Bayerische Polizei – Mit Eisenstange auf Bekannten eingeschlagen – 58-Jähriger in Untersuchungshaft


03.04.2019, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 03.04.2019

BAD BRÜCKENAU, LKR. BAD KISSINGEN. Wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags sitzt ein 58-Jähriger seit Dienstagmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt in Untersuchungshaft. Den Ermittlungen der Kripo zufolge soll er in der Nacht zuvor einen Nachbarn mit einer Eisenstange lebensgefährlich verletzt haben.

Am Montagabend alarmierten Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Bad Brückenau über Notruf die Polizei, nachdem es zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen war. In einer Wohnung fand eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Brückenau den 58-jährigen Wohnungsinhaber und einen 29-Jährigen, der schwere Kopfverletzungen aufwies, vor. Im Zuge erster Ermittlungen ergab sich der dringende Verdacht, dass der ältere der beiden dem jüngeren mit einer Eisenstange schwere Kopfverletzungen zugefügt haben soll.

Der 58-Jährige, der deutlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde von den Beamten vorläufig festgenommen und musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Der 29-jährige Verletzte kam stationär in ein örtliches Krankenhaus. Die weiteren Ermittlungen übernahm noch in der Nacht die Kripo Schweinfurt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt erfolgte am Dienstag die Vorführung des Mannes bei der Ermittlungsrichterin. Diese ordnete wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags die Untersuchungshaft an.


 

 

 



Polizei Präsidium Unterfranken

Bilder Michaelismesse Wertheim Sonntag 02.Oktober.2011