Bayerische Polizei – Nach Raubüberfall auf Taxifahrer – Zwei Tatverdächtige ermittelt


07.07.2017, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 07.07.2017

KIRCHZELL OT BREITENBUCH, LKR. MILTENBERG UND WALLDÜRN, NECKAR-ODENWALD-KREIS. Nach dem Raubüberfall auf einen Taxifahrer am Morgen des 20. Januar 2017 hat die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg inzwischen zwei Tatverdächtige ermittelt. Ein 37-Jähriger befindet sich bereits in Haft. Sein fünf Jahre jüngerer Komplize wurde am vergangenen Samstag an einem Flughafen in Litauen festgenommen.


Taxi
Foto: Polizei

Wie bereits berichtet, hatte ein 40-jähriger Taxifahrer am 20.01.2017 im Baden-Württembergischen Heidelberg zwei Fahrgäste aufgenommen, die nach Kirchzell im Landkreis Miltenberg gefahren werden wollten. Bei Breitenbuch hatte das Duo das Taxi auf einen Feldweg gelotst, wo es im Anschluss zur Tatausführung kam. Die Täter schlugen dem 40-Jährigen mehrfach ins Gesicht und machten sich im Anschluss mit dem Taxi aus dem Staub. Der Taxifahrer kam mit erheblichen Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus. Das entwendete Fahrzeug wurde im Rahmen der Fahndung auf der B 27 bei Walldürn im Neckar-Odenwald-Kreis aufgefunden. Offenbar hatten die Täter ihre Flucht von dort aus zu Fuß fortgesetzt.

Eine groß angelegte Fahndung führte am Tattag nicht zur Ergreifung der flüchtigen Männer. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des räuberischen Angriffs auf Kraftfahrer und gefährlicher Körperverletzung übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Aschaffenburg. Im Zuge der umfangreichen und langwierigen Ermittlungen, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft geführt wurden, verdichteten sich die Hinweise auf zwei lettische Staatsangehörige im Alter von 32 und 37 Jahren. Beide kristallisierten sich als dringend Tatverdächtige heraus.

Der 37-Jährige, der anhand einer DNA-Spur ermittelt werden konnte, sitzt bereits wegen eines anderen Diebstahlsdelikts in der Justizvollzugsanstalt Mannheim ein. Gegen seinen mutmaßlichen Komplizen, der zunächst noch unbekannten Aufenthaltsortes war, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein internationaler Haftbefehl erlassen. Der Vollzug erfolgte am vergangenen Samstag an einem Flughafen in Litauen. Dort wurde der 32-Jährige bei der Ausreise nach London aufgrund des bestehenden Haftbefehls festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg hat inzwischen die Auslieferung des Tatverdächtigen in die Bundesrepublik beantragt.




 

 

 



Source link