Bayerische Polizei – „Parkrempler“ mit knapp drei Promille


02.05.2018, PP Unterfranken


WEIBERSBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. An der A 3 blieb in der Nacht zum Mittwoch auf der Rastanlage Spessart-Süd gegen 02.45 Uhr ein Kleintransporterfahrer beim Rangieren an einem daneben geparkten Kleintransporter hängen.

Bei dem „Parkrempler“ entstand am Transporter ein Schaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellte sich schnell heraus, warum der 46-Jährige am Steuer es wohl nicht schadensfrei schaffte, die Parklücke zu verlassen: Er roch stark nach Alkohol, konnte sich kaum auf den Beinen halten und war seiner Muttersprache nicht mehr mächtig.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest, der aufgrund der starken Alkoholisierung nur unter erschwerten Umständen durchgeführt werden konnte, erbrachte einen Wert von 2,86 Promille. Nach der obligatorischen Blutentnahme durfte der Mann seinen Rausch, den er sich während des Feiertags auf der Rastanlage aus einer „bordeigenen“ Schnapsflasche geholt hatte, in der Polizeizelle ausschlafen. Auf ihn kommt ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu.


 

 

 



Polizei Präsidium Unterfranken

Bilder Michaelismesse Wertheim Sonntag 02.Oktober.2011