Bayerische Polizei – Rentner um sein Erspartes gebracht


20.09.2018, PP Unterfranken


BAD KISSINGEN. Im festen Glauben, seinem Enkel beim Kauf einer Eigentumswohnung zu unterstützen, übergab ein 91-Jähriger am Mittwochnachmittag einem Fremden seine gesamten Ersparnisse. Erst am Abend wurde ihm klar, dass er betrogen wurde. Die Kriminalpolizei warnt nachdrücklich vor dieser Betrugsmasche.

Ein 91-Jähriger erhielt im Laufe des Tages einen Anruf von seinem angeblichen Enkel. Dieser würde mehrere zehntausend Euro für den Kauf einer Wohnung benötigen und bat seinen Großvater um Unterstützung. Bei dem Anrufer handelte es sich aber nicht um den Enkel des Mannes, sondern um einen bislang unbekannten Betrüger. Der Rentner suchte im festen Glauben daran, seinem Enkel zu helfen, sämtliches Bargeld in der Wohnung, Goldmünzen und Schmuck zusammen und übergab die Wertgegenstände in einer Tüte am späten Nachmittag einem ihm völlig Unbekannten. Dieser gab sich als ein Bekannter des Enkels aus. Am Mittwochabend klärte dann die Tochter des Geschädigten ihren Vater darüber auf, dass er einem Betrug zum Opfer gefallen war. Der Senior verlor dadurch seine gesamten Ersparnisse.


  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen.
  • Fragen Sie den Anrufer nach persönlichen oder familiären Einzelheiten, die er wissen sollte.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld fordert.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.

Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.


 

 

 



Polizei Präsidium Unterfranken

Bilder Michaelismesse Wertheim Sonntag 02.Oktober.2011