Bayern: „Kluge, innovative Köpfe sind ein Schatz für unser Land“ – Bayerisches Landesportal

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
Schleissheim Palace Palace Courtyard  - ullarose / Pixabay
ullarose / Pixabay

1.367 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben in diesem Jahr in Bayern ihre Projekte bei dem Wettbewerb „Jugend forscht“ (für Schüler von 15 bis 21 Jahren) oder „Schüler experimentieren“ (für Schüler bis 14 Jahre) angemeldet.

Die Landessieger 2022 der Sparte „Jugend forscht“ würdigte der Leiter der Staatskanzlei, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, heute bei einem Empfang im Münchner Prinz-Carl-Palais: „Sie sind die Besten in Bayern! Sie alle haben sich mit Neugier und Leidenschaft auf das Abenteuer Forschung eingelassen. Begeisterung und Durchhaltevermögen sind die wichtigste Motivation für Forscher, aber auch der Motor, wenn es einmal nicht so läuft. Intelligenz, Vorbereitung, Fleiß und sicher auch Beharrlichkeit – das zeichnet Landessieger aus. Sie haben neue Projekte in Angriff genommen und in beeindruckender Weise gezeigt, dass Sie auf die Fragen von morgen zielstrebig eine Antwort finden. Der Hochtechnologiestandort Bayern braucht junge Talente wie Sie. Denn kluge Köpfe, die neu denken, sind ein Schatz und der wichtigste „Rohstoff“ unseres Landes! Mit der High Tech Agenda baut Bayern seinen Spitzenplatz bei Forschung und Entwicklung weiter aus und bietet besonders jungen Wissenschaftlern hervorragende Bedingungen, um sich zu entfalten.“

Das sind die Preisträger „Jugend forscht“ im Landeswettbewerb Bayern 2022:

 

 

Vincent Nack

 

 

Entwicklung eines Notbrems-Assistenzsystems für Fahrräder

 

 

Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn

 

 

Louisa Zajitschek

 

 

Leidet die Fruchtbarkeit von Rindern unter der Zucht auf genetisch hornlos?

 

 

Albrecht-Ernst-Gymnasium Oettingen

 

 

Armin Höcherl,
Nikolaus Weiland

 

 

Plastik am Himmel – Untersuchung von Speiballen

 

 

Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen a. d. Ilm

 

 

Hannah Amrhein,
Lena Fries,
Hanna Fries

 

 

Best Practice in der Abwassertechnologie: Phosphor-Recycling durch Elektroflotation

 

 

Julius-Echter-Gymnasium Elsenfeld

 

 

Leonie Prillwitz

 

 

Regenbogen- und Bachforellenlaich im Klimawandel – Auswirkungen erhöhter Feinsedimentlast

 

 

Maria-Ward-Gymnasium Augsburg

 

 

Shizhe He

 

 

Analyse der Korrelation zwischen Konventioneller und Dynamischer UHF MRT Rekonstruktion

 

 

Otto-von-Taube-Gymnasium Gauting

 

 

Tom Bauer

 

 

Lot-Lösungsverfahren für quadratische Funktionen

 

 

Walther-Rathenau-Gymnasium Schweinfurt

 

 

Rohan Walia,
Miro Joensuu

 

 

Synchronisierte Kerzen – Modellierung von thermofluiden gekoppelten Oszillatoren

 

 

Technische Universität München,

Universität Heidelberg

 

 

Ben Walter,
Benedikt Wolf

 

 

Weckerbett

 

 

Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium Nabburg

 

 

 

Den Sonderpreis des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus für das beste interdisziplinäre Projekt erhielt Mark Oude Elberink vom Ohm-Gymnasium Erlangen. Er entwickelte „Diabetes im Blick“, ein hardwareimplementiertes Softwaresystem zum Glukosewertmanagement.

Vom 26. bis 29.5.2022 präsentieren die Landessieger ihre Projekte beim Bundesfinale in Lübeck. Staatsminister Dr. Herrmann: „Ich wünsche unseren talentierten Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforschern viel Glück und Erfolg beim Bundesfinale. Sie werden Bayern würdig vertreten. Wir sind stolz auf Sie!“

Patenunternehmen des Landeswettbewerbs „Jugend forscht“ ist in diesem Jahr die Flottweg SE aus Vilsbiburg.

Bilder von dem Termin können unter www.bayern.de heruntergeladen oder bei pressebild@stk.bayern.de angefordert werden.

Quelle :Bayern.de

Titel Bilder: Symbolbilder Bayern by Pixabay.com

https://wertheimerportal.de/faktencheck-tauben-sind-keine-ratten-der-luefte/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*