bpa sieht Konzertierte Aktion Pflege als längst überfälligen Schritt an / bpa-Präsident Bernd Meurer erneuert Forderung nach Care Card | Pressemitteilung bpa

FelixMittermeier / Pixabay


Berlin (ots) – Die sogenannte Konzertierte Aktion Pflege (KAP), die vom Bundesgesundheitsministerium, vom Familien- und dem Arbeitsministerium ins Leben gerufen wurde, bewertet Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), als längst überfälligen Schritt: „Die Bundesregierung hat erkannt, dass die Versorgung pflegebedürftiger Menschen in Deutschland ohne schnelles und entschlossenes Handeln nicht sichergestellt ist. Zudem begrüßen wir es, dass unser Vorschlag aus dem Jahr 2001 zur aktiven Gewinnung von ausländischen Pflegefachkräften nun endlich politische Unterstützung findet“, so Meurer. Schon damals hatte der bpa vor Versorgungsengpässen für pflegebedürftige Menschen gewarnt und prognostiziert, dass Pflegeheime mittelfristig Betten leer stehen lassen und Pflegedienste Patienten ablehnen müssten. In diesem Zusammenhang forderte der Verband schon damals die Einführung einer Care Card für Pflegekräfte aus dem nichteuropäischen Ausland.

In der KAP sollen in fünf Arbeitsgruppen unter Einbeziehung von Kranken- und Pflegekassenverbänden, Verbänden der Leistungserbringer (gemeinnützige und private Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser), Pflegeberufsverbänden, Sozialpartnern, Kirchen, Verbänden der Selbsthilfe und Pflegebedürftigen, Ländern und kommunalen Spitzenverbänden, der Berufsgenossenschaft und der Bundesagentur für Arbeit Maßnahmen entwickelt werden, um den Arbeitsalltag und die Arbeitsbedingungen von beruflich Pflegenden unmittelbar und spürbar zu verbessern. Die Auftaktsitzung fand am heutigen 3. Juli 2018 in Berlin statt.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Herbert Mauel, Bernd Tews, bpa-Geschäftsführer, Tel.:
030/30 87 88 60, www.bpa.de

Original-Content von: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011