BPOLD-H: Waffenverbotszonen im Hauptbahnhof Hamburg, Bahnhof Reeperbahn und …

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®

Bundespolizeidirektion Hannover

Hamburg (ots)

Hamburg. Die Bundespolizeidirektion Hannover erließ mit Wirkung zum 19. Juni 2024 eine zeitlich befristete Allgemeinverfügung zum Mitführverbot von gefährlichen Werkzeugen, Schusswaffen, Schreckschusswaffen, Hieb-, Stoß- und Stichwaffen sowie Messern und gefährlichen Gegenständen aller Art für die Hauptbahnhöfe Bremen, Hannover sowie im S-Bahnverkehr in der Freien und Hansestadt Hamburg einschließlich der S-Bahnhöfe und dem Bahnhof Hamburg-Altona.

Diese präventive Maßnahme ergänzt am Spielort Hamburg im Rahmen der Einsatzmaßnahmen der Bundespolizeidirektion Hannover zur UEFA Fußballeuropameisterschaft 2024 die bestehenden Waffenverbotszonen in der Hansestadt Hamburg.

Seit dem 19. Juni 2024 konnten durch die Einsatzkräfte der Bundespolizei im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Allgemeinverfügung und den Kontrollen in den Waffenverbotszonen (Hauptbahnhof Hamburg, Bahnhof Reeperbahn) mehrere gefährliche Gegenstände festgestellt werden. So wurde beispielsweise am 19. Juni 2024 eine Schreckschusspistole bei einem 17-jährigen Jugendlichen aufgefunden. Der Portugiese führte die Pistole in einer Umhängetasche im Hamburger Hauptbahnhof mit sich. Gegen ihn wurde ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet. Die Waffe wurde beschlagnahmt und der Jugendliche seinem gesetzlichen Vertreter übergeben.
Des Weiteren wurden in den vergangenen drei Einsatztagen ein verbotenes Reizstoffsprühgerät, mehrere Küchenmesser, Pyrotechnik, ein Elektroschocker, ein Taschenmesser, ein Multifunktionswerkzeug, Tierabwehrspray sowie ein Springmesser sichergestellt.

Die Bundespolizei setzt mit der Durchsetzung dieser Allgemeinverfügung und den Kontrollen am Hauptbahnhof Hamburg und Bahnhof Reeperbahn zur Einhaltung der Waffenverbotszonen in Hamburg ein wichtiges Zeichen. Einsätze wie gestern dienen der Sicherheit aller Reisenden und Nutzenden der Bahnhöfe. Messer, Waffen und andere gefährliche Gegenstände haben dort keinen Platz.

Auch heute und in den kommenden Tagen der UEFA Euro 2024 wird die Bundespolizei am Spielort Hamburg eine verstärkte Präsenz zeigen, um die größtmögliche Sicherheit im Reiseverkehr zu gewährleisten und Kontrollen zur Einhaltung der Allgemeinverfügung und Waffenverbotszonen im eigenen Zuständigkeitsbereich durchzuführen.
Die erlassene Allgemeinverfügung gilt noch für mehrere Zeiträume im Verlauf der UEFA Fußballeuropameisterschaft. (Ankündigung der Allgemeinverfügung: https://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70246)

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Hannover
Pressestelle EURO 2024
Bruno-Georges-Platz 1
22297 Hamburg
Marcus Arnold
Telefon: 040-428656216
Mobil: 0160-96964896
E-Mail: bpold.hannover.oea.euro2024@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
X: https://x.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

https://blaulicht-deutschland.de/vermisst-7-jaehrige-tara-r-aus-gaildorf-ottendorf-wer-kann-hinweise-geben/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*