Bundestagswahl-Prognose: Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder GroKo? / Berliner Statistiker sagen mit Predictive Analytics voraus, welche Koalition uns regiert und wer Kanzler wird

FelixMittermeier / Pixabay


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Bundestagswahl-Prognose: Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder GroKo? / Berliner Statistiker sagen mit Predictive Analytics voraus, welche Koalition uns regiert und wer Kanzler wird
Bundestagswahl-Prognose: Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder GroKo? / Berliner Statistiker sagen mit Predictive Analytics voraus, welche Koalition uns regiert und wer Kanzler wird / Das erweiterte Prognosemodell zur Bundestagswahl gibt die Wahrscheinlichkeiten für die verschiedenen denkbaren Koalitionen an / Weiterer Text über ots und …

Berlin (ots) – Auch nach der Bundestagswahl heißt die Bundeskanzlerin Angela Merkel – und zwar mit einer Wahrscheinlichkeit von fast 100 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir auch weiterhin von einer Großen Koalition regiert werden, liegt bei rund 72 Prozent. Das sagen die Predictive Analytics-Experten von INWT Statistics (www.inwt-statistics.de) voraus. Das Berliner Unternehmen hat im März ein viel beachtetes statistisches Modell vorgestellt (u.a. Süddeutsche Zeitung, Bild, Welt, Focus und der RBB berichteten), mit dem es die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 prognostiziert. Das Modell ist angelehnt an den bekannten US-Statistiker Nate Silver und verbindet die aktuellen und historischen Umfrageergebnisse der führenden Meinungsforschungsinstitute, retrospektive Unsicherheitsintervalle sowie Erfahrungswerte, Trends und einen statistischen Fehlerausgleich. Die Statistiker erheben den Anspruch, dank mathematischer Berechnungen mit ihrer Prognose genauer zu sein als die Wahlumfragen der Meinungsforscher. Die Prognosen zur Bundestagswahl werden laufend aktualisiert und stehen online zur Verfügung (http://ots.de/cuUkc).

Statistische Berechnung sagte bereits im März: Der Schulz-Effekt verpufft

Schon im März – noch mitten im Schulz-Hype – prognostizierten die Berliner Datenspezialisten, dass Martin Schulz keine großen Chancen auf die Kanzlerschaft hat, es für Rot-Rot-Grün vermutlich nicht reicht und dass die AfD mit einem Ergebnis unter 10 Prozent in den Bundestag einzieht (s. Meldung vom 30.03.2017). Diese Prognosen scheinen sich nun einen Monat vor der Wahl zu bewahrheiten. Die SPD nähert sich wieder ihrem früheren Niveau an, der Schulz-Effekt ist verpufft und alle Zeichen deuten auf den Status quo hin: Angela Merkel bleibt Bundeskanzlerin und Deutschland wird von der sogenannten GroKo aus Union und SPD regiert.

Statistisches Modell gibt nun realistisches Bild für mögliche Regierungskoalitionen

Kurz vor der Wahl haben die Statistiker ihr Prognosemodell erweitert. Damit können sie nun auch Wahrscheinlichkeiten dafür angeben, welche Koalition Deutschland nach der Bundestagswahl regieren wird – und unter welchem Kanzler. Während das von Dr. Marcus Groß, Senior Data Analyst bei INWT Statistics, entwickelte Modell bereits zeigen konnte, ob eine bestimmte Koalition rechnerisch eine Mehrheit im Bundestag hätte, fließen jetzt auch die Präferenzen der Parteien hinsichtlich ihrer bevorzugten Koalitionspartner ein. Die Daten-Profis kombinieren dazu die prognostizierten Wahl-Ergebnisse mit einer Expertenumfrage unter Politikberatern des renommierten Verbands de’ge’pol zu den Chancen für die einzelnen Koalitionsmöglichkeiten. Damit erweitern die Statistikexperten ihre Wahlprognose um ein realistisches Bild einer möglichen Regierungsbildung. Die Ergebnisse sind online einsehbar (http://ots.de/Rkt9x).

Zeit für ein Gedankenspiel: Was passiert, wenn die SPD die GroKo verweigert

Eine weitere Variante des neuen Koalitions-Features wurde durch die aktuelle politische Diskussion ausgelöst. Die Berliner Statistiker berechnen die Wahrscheinlichkeit für mögliche Regierungsbildungen in Hinblick auf die Frage: “Was wäre, wenn die SPD eine Koalition mit der CDU/CSU verweigern sollte?” Die Berliner Predictive Analytics-Experten sind es aus ihrer täglichen Arbeit gewohnt, zahlreiche Szenarien mit zum Teil sehr unterschiedlichen Ausgängen zu modellieren und Wahrscheinlichkeiten dafür präzise zu berechnen. “Als Sigmar Gabriel erklärte, es sei gut, die Große Koalition zu beenden, haben wir beschlossen, unser Prognosemodell zu erweitern”, sagt Dr. Sebastian Warnholz, Senior Data Analyst von INWT Statistics. “Wenn Parteigrößen wie Gabriel eine erneute Koalition mit der CDU/CSU ausschließen, dann könnte das für die SPD eine ernst zu nehmende Option sein. Diesem Szenario wollten wir auf den Grund gehen”, erläutert Warnholz.

Drohen Neuwahlen wenn die SPD die GroKo verweigert? Deutschland in ca. 4 Prozent der Fälle ohne Mehrheitsregierung

Falls die SPD sich einer Großen Koalition verweigern sollte, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie sich in der Opposition wiederfindet. Voraussichtlich regiert dann eine Jamaika-Koalition: Mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 60 Prozent kommt eine Koalition von CDU/CSU, FDP und Grünen zustande, gefolgt von Schwarz-Grün mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 21 Prozent und Schwarz-Gelb mit rund 15 Prozent. Die SPD selbst hätte außerhalb der Großen Koalition nur eine sehr geringe Chance auf eine Regierungsbeteiligung: Für Rot-Rot-Grün oder eine Ampel-Koalition stehen die Chancen bei unter 1 Prozent. In rund 4 Prozent der Fälle käme gar keine Mehrheitsregierung zustande – dann wäre nur eine Minderheitsregierung möglich oder es gäbe Neuwahlen. Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Angela Merkel im Rahmen einer Mehrheitsregierung Bundeskanzlerin bleibt, leicht auf rund 96 Prozent.

Welche Partei wird drittstärkste Fraktion im Bundestag?

Obwohl die Prognosen der Bundestagswahl-Ergebnisse von INWT Statistics in der Vergangenheit besser abgeschnitten haben als die Umfragen der Meinungsforschungsinstitute, kann auch INWT Statistics nicht genau vorhersagen, welche Partei die drittstärkste Fraktion im Bundestag stellen wird. Die AfD, FDP, Grüne und Linke liegen laut des statistischen Prognosemodells alle bei 7 bis 9 Prozent der Stimmen. “Unter Berücksichtigung der von uns modellierten Unsicherheitsintervalle gibt es praktisch keinen Unterschied zwischen den Stimmanteilen der kleineren Parteien. Welche Partei drittstärkste Fraktion wird, ist daher noch völlig offen”, sagt Verena Pflieger, Data Analyst bei INWT Statistics.

Statistische Vorhersagen: Das Geschäft mit der Unsicherheit

Die Methode, mit der INWT Statistics die Bundestagswahl-Ergebnisse 2017 prognostiziert, basiert auf vier Schritten. Zuerst werden die historischen Umfragewerte der Wahlforscher mit den tatsächlichen Wahl-Ergebnissen der vergangenen Bundestagswahlen verglichen und somit für jedes Umfrageinstitut eine Vorhersagegenauigkeit bestimmt. Im zweiten Schritt fassen die Statistikexperten die aktuellen Umfrageergebnisse zur Bundestagswahl 2017 zu einem Gesamt-Trend zusammen. Die Ergebnisse der einzelnen Umfrageinstitute gehen dabei gewichtet entsprechend der Vorhersagegenauigkeit des jeweiligen Instituts ein. Außerdem wird die potentielle Parteienvorliebe eines Instituts berücksichtigt. Auf Basis der historischen Wahlergebnisse der früheren Bundestagswahlen ermittelt INWT Statistics ein Unsicherheitsintervall für das Ergebnis der jeweiligen Partei. Schlussendlich werden 100.000 Wahlausgänge simuliert, um die Wahrscheinlichkeiten für mögliche Zusammensetzungen des Bundestags zu bestimmen. Die konkreten Wahrscheinlichkeiten für die einzelnen Koalitionen ergeben sich auf Basis der so simulierten Wahlausgänge und der durch die Politik-Experten verifizierten Koalitionspräferenzen.

INWT Statistics (www.inwt-statistics.de) ist ein auf die Themen Data & Analytics fokussierter Dienstleister. Das Unternehmen wurde 2011 als Ausgründung der Statistischen Beratungseinheit der Freien Universität Berlin gegründet. Seitdem unterstützt der Berliner Datenanalyse-Spezialist Kunden mit maßgeschneiderten Lösungen dabei, ihre wertvollen Daten gewinnbringend zu nutzen. INWT Statistics ist eines der ersten spezialisierten Unternehmen für Data Science und Predictive Analytics in Deutschland. Die Entwickler und Berater verstehen sich als Pioniere und Überzeugungstäter: Alle vereint der Anspruch, die Welt für die Kunden einfacher und verständlicher zu machen. Hinter INWT Statistics steht ein breit aufgestelltes, hochspezialisiertes und leidenschaftlich arbeitendes Team. Die Mitarbeiter kombinieren langjährige praktische Statistikkompetenz mit den neuesten wissenschaftlichen Ansätzen aus Informatik, Psychologie, Physik, Mathematik und Wirtschaftswissenschaft.

Pressekontakt:

INWT Statistics GmbH
Verena Pflieger
Obentrautstraße 72
10963 Berlin
Fon: 030-609857993
Fax: 030-609857998
E-Mail: presse@inwt-statistics.de

Original-Content von: INWT Statistics GmbH, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011