CARE zu Koalitionsverhandlungen: „Jede voneinander getrennte Familie ist ein Härtefall“ / Koalitionsvertrag muss Deutschlands Verantwortung in der Welt deutlich machen

FelixMittermeier / Pixabay


Bonn (ots) – Mit großer Besorgnis hat die Hilfsorganisation CARE den Kompromiss bei der Familienzusammenführung von subsidiär Geschützten zur Kenntnis genommen.

„Dass pro Monat nur 1.000 Geflüchteten mit subsidiärem Schutzstatus die Familienzusammenführung ermöglicht wird, widerspricht dem Grundrecht auf Familie. Die dazu vereinbarte Härtefallregelung wird daran nichts ändern – jede Familie, die getrennt ist, ist ein Härtefall“, sagt Karl-Otto Zentel, CARE-Generalsekretär.

Die Einführung einer Obergrenze trifft darüber hinaus vor allem Frauen: Im Jahr 2017 waren von den 85.000 genehmigten Familienzusammenführungen rund 54.000 weibliche Antragsstellerinnen, die nach Deutschland kamen, das sind mehr als 63 Prozent. „Frauen leiden unter der Unsicherheit, dass ihre Familie getrennt ist. Und viele tragen traumatische Erlebnisse mit sich, die erst dann gelindert werden können, wenn sie sich wirklich in Sicherheit fühlen können“, so Zentel. „CARE erlebt in den Nachbarländern von Kriegsgebieten die Verzweiflung der zurückgebliebenen Ehepartner und Kinder. Niemand sollte von seiner Familie auf ungewisse Zeit getrennt sein.“

CARE fordert, dass sich die verhandelnden Parteien im Koalitionsvertrag klar und ausdrücklich zu Deutschlands Verantwortung in der Welt bekennen.

Die CARE-Forderungen im Überblick:

   - Familienzusammenführung: Wir fordern mit Nachdruck, die 
     Anerkennung des Rechts auf Familie für alle Geflüchteten in 
     Deutschland, sowohl für subsidiär Geschützte als auch Menschen 
     im Asylrechtsverfahren. 
   - Schutz von Frauen und Mädchen: Der Koalitionsvertrag sollte 
     Konzepte zum Schutz von Frauen und Mädchen enthalten sowie das 
     international erklärte Ziel der Gendergerechtigkeit verankern. 
   - Agenda 2030: Die Agenda 2030 muss als Orientierung und Leitfaden
     für künftiges Regierungshandeln im Koalitionsvertrag fest 
     verankert werden. Deutschland muss national und international 
     danach streben, die globalen Herausforderungen zu bewältigen. 
     Dazu gehören der Klimawandel, die Ungleichheit sowie Hunger und 
     Armut. 
   - Entwicklungsfinanzierung: Die im Sondierungspapier angekündigten
     zusätzlichen Mittel in Höhe von zwei Milliarden Euro werden 
     nicht dazu führen, dass das international vereinbarte Ziel von 
     0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens eingehalten werden 
     kann. Sie werden über den Zeitraum der Legislaturperiode sogar 
     zu einem Rückgang der derzeitigen Quote führen. Hier müssen die 
     Parteien klar zu ihrer Verantwortung stehen und nachbessern. 
     Dabei ist es wichtig, Mittel, die für die Aufnahme und 
     Integration von geflüchteten Menschen in Deutschland aufgebracht
     werden, nicht auf die Leistungen der öffentlichen 
     Entwicklungszusammenarbeit weltweit anzurechnen. 
   - Pariser Klimaabkommen: Durch den klimapolitischen Stillstand der
     letzten Jahre hat die Große Koalition bereits enormen Schaden 
     verursacht. Die neue Regierung muss umgehend ein Paket mit 
     klimapolitischen Sofortmaßnahmen auf den Weg bringen, mit denen 
     Deutschland das 40-Prozent-Ziel bis 2020 erreicht. Als Beitrag 
     zur Umsetzung des Paris-Abkommens und Unterstützung der 
     besonders von den Klimafolgen Betroffenen sollte im 
     Koalitionsvertrag festgeschrieben werden, die Haushaltsmittel 
     für die Klimafinanzierung zwischen 2014 und 2020 mindestens zu 
     verdoppeln, orientiert an den bisherigen Versprechen. 

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Sabine Wilke
Telefon: 0228 / 97563 46
Mobil: 0151 / 147 805 98
E-Mail: wilke@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011