Corona Autokorso / Exhibitionist an der Kirche / Widerstand, Aggressionen und Beleidigungen gegen Polizeibeamte und Rettungssanitäter

Bundespolizeidirektion München: Widerstand mit fast 4 Promille: 49-Jähriger will S-Bahn nicht verlassen

Berichte aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn: Autokorso durch Heilbronn verläuft friedlich

Heilbronn – Im Rahmen einer angemeldeten Versammlung „Friedensfahrt für unsere Grundrechte und sofortiger Beendigung des Lockdowns“ versammelten sich am Sonntag ab 14.30 Uhr insgesamt rund 350 Fahrzeuge an der Theresienwiese in Heilbronn. Gegen 15 Uhr begaben sich die Demonstrationsteilnehmerinnen und -teilnehmer mit ihren Fahrzeugen auf die zugewiesene Strecke. Die Versammlung verlief störungsfrei. Vereinzelt kam es zu Verstößen gegen die Auflagen, die verfolgt und angezeigt wurden.

Durch den Autokorso kam es in Heilbronn von 15 bis 17.30 Uhr zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen.

Die Einsatzmaßnahmen des Polizeipräsidiums Heilbronn wurden von den Polizeipräsidien Einsatz, Aalen und Ludwigsburg unterstützt. Es befanden sich 74 Beamte im Einsatz.

Die Demonstration war gegen 17.45 Uhr beendet.

Möckmühl: LKW umgekippt – Aufwendige Bergung

Ein LKW kam am frühen Montagmorgen gegen 4 Uhr zwischen Möckmühl und Roigheim unterwegs, als er aufgrund der Witterung verunfallte. Der 35-jährige Fahrer war aus Richtung Möckmühl kommend auf der Landesstraße 1095 nach Roigheim unterwegs, als er aufgrund der Witterung von der Fahrbahn abkam. Dort kippte der Sattelzug auf die Seite. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt, an seinem Sattelzug entstand Sachschaden von circa 8.000 Euro. Für die Bergung des Sattelzugs musste die Landesstraße für mehrere Stunden gesperrt werden. Für die aufwendige Bergung musste eine Stromleitung zeitweise abgeschaltet werden.

Heilbronn: Exhibitionist an der Kilianskirche, Geschädigte gesucht

Nachdem ein 25-Jähriger am Freitagnachmittag an der Kilianskirche in Heilbronn sein Geschlechtsteil entblößt und an diesem manipuliert hat, sucht die Polizei nach Personen, die sich von der exhibitionistischen Handlung gestört fühlten. Gegen 16.15 Uhr befand sich der Mann in der Nähe des Brunnens in der Kaiserstraße. Eine Zeugin meldete den Ehibitionisten und die herbeigerufenen Polizeibeamten konnten den 25-Jährigen vor Ort antreffen. Mehrfach sprachen die Polizisten dem Mann Platzverweise aus, denen er jedoch nicht nachkam. Aufgrundessen nahmen die Beamten den 25-Jährigen schließlich in Gewahrsam und brachten ihn mit dem Streifenwagen zur Dienststelle. Dort kam er zunächst in eine Gewahrsamzelle. Aufgrund von gesundheitlichen Problemen des Mannes zogen die Polizisten eine Rettungswagenbesatzung hinzu, die den 25-Jährigen in ein Krankenhaus brachte. Die Polizei Heilbronn sucht nun Personen, die sich von den Handlungen des 25-Jährigen gestört fühlten und gebeten werden, sich unter der Telefonnummer 071311042500 zu melden.

Kirchardt-Berwangen: Toyota ohne Kfz-Kennzeichen in Schlangenlinien unterwegs, Zeugen gesucht

Wer war am Sonntagnachmittag mit einem Toyota ohne Kfz-Kennzeichen auf der Autobahn 6 und danach in Kirchardt-Berwangen unterwegs? Das Auto war gegen 15.30 Uhr mehreren Zeugen aufgefallen, da es Schlangenlinien und dabei zeitweise sogar über den Bordstein fuhr. Zunächst hatte eine Zeugin den mit zwei Personen besetzten Pkw auf der Autobahn 6 im Bereich Sinsheim beobachtet. Von dort aus war der Toyota in Richtung Kirchardt-Berwangen unterwegs, wo er in die Hausener Straße abbog und kurz darauf in der Lindengasse zum Stillstand kam. Laut Zeugenaussagen verließen ein Mann mit rotem Pullover und eine Frau den geparkten Toyota. Auf der Hausener Straße stellten Polizeibeamte daraufhin zwei Personen fest, auf die die Beschreibung zutraf. Diese gaben jedoch an, den Toyota nicht gefahren zu sein und verhielten sich aggressiv gegenüber den Beamten. Der 23-Jährige ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Nachdem der Mann einen Alkoholtest gemacht hatte und dieser negativ war, lehnte er die Durchführung eines Drogentests ab. Infolge musste der junge Mann im Krankenhaus eine Blutprobe abgeben. Nun sucht die Polizei nach weiteren Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall geben können oder die möglicherweise durch den Toyota gefährdet wurden. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07262 60950 beim Polizeirevier Eppingen zu melden.

Bad Friedrichshall-Untergriesheim: Brand auf Rohbau-Terrasse

Auf der überdachten Terrasse eines nicht fertiggestellten Einfamilienhauses ist es am Samstagnachmittag zu einem Brand gekommen. Aus unbekannter Ursache hatte gegen 15 Uhr Müll in einem Rohbau im Neubaugebiet Rabenäcker gebrannt. Nachbarn löschten das Feuer größtenteils, bevor die Freiwillige Feuerwehr und die Polizei eintrafen. Die Einsatzkräfte löschten die Brandstelle vorsorglich nochmal und untersuchten sie auf weitere Glutnester. Durch das Feuer entstand Sachschaden am Glas einer Terrassentüre, der Styroporisolation sowie an der Teerschicht auf der Terrasse in Höhe von insgesamt circa 5.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Langenbrettach: Auto durchbricht Zaun

Ein 87-Jähriger ist Samstagnachmittag in Langenbrettach mit seinem BMW in einem Vorgarten verunfallt. Gegen 15 Uhr war der Mann mit dem Auto aus Richtung Weißlensburg in Fahrtrichtung Langenbeutingen unterwegs. Kurz vor der Ortseinfahrt Langenbeutingen kam ihm Gegenverkehr entgegen. Sicherheitshalber wich der Senior etwas nach rechts aus, wobei der Pkw auf das Bankett geriet. Vor Schreck fuhr der Mann weiter geradeaus durch einen Zaun und in den Vorbau eines Gebäudes. Hier kam das Fahrzeug letztendlich zum Stehen. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von circa 10.000 Euro. Der BMW war nicht mehr fahrbereit. Wie hoch der Schaden am Zaun und am Vorbau ist, ist nicht bekannt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Heilbronn: Widerstand, Aggressionen und Beleidigungen gegen Polizeibeamte und Rettungssanitäter

Bei zwei Einsätzen kam es am Wochenende zu Widerständen und Angriffen auf Polizeibeamte. Infolge eines angezeigten Diebstahls fuhren Polizisten am Freitagnachmittag an die Sontheimer Anschrift eines 20-Jährigen. In der Wohnung des jungen Mannes versuchte dieser in Anwesenheit der Polizeibeamten Drogen zu verstecken. Infolge ergriffen die Beamten den 20-Jährigen und legten ihm Handschließen an, wobei dieser Widerstand leistete und die Polizisten beleidigte. Außerdem versuchte er einem anderen Mann in der Wohnung ins Gesicht zu spucken und auf dem Weg aus der Wohnung einen Polizeibeamten zu beißen. Der 20-Jährige sprach Bedrohungen gegenüber den eingesetzten Polizisten aus. Infolge nahmen die Polizeibeamten den 20-Jährigen in Gewahrsam und brachten ihn in eine Zelle im Polizeirevier. Er muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen. Weil sich ein verletzter 37-Jähriger in der Nacht auf Sonntag gegenüber Rettungssanitätern in Heilbronn-Böckingen aggressiv zeigte, riefen diese die Polizei zur Unterstützung. Nach Ankunft der Polizeibeamten beleidigte dieser die Polizisten. Auch nachdem diese ihn fixiert hatten und er ins Krankenhaus gebracht werden konnte, zeigte er sich bei der ärztlichen Behandlung aggressiv und trat nach einem Polizisten. Infolge musste er eine Blutprobe abgeben und muss nun mit entsprechenden Anzeigen rechnen.

Eppingen: VW Golf mit auffälliger Fahrweise und Blaulicht?

Laut Zeugenangaben war am Sonntagabend ein silbernen VW Golf mit eingeschaltetem Blaulicht und auffälliger Fahrweise auf der Bundesstraße 293 in Eppingen unterwegs. Der unbekannte Verkehrsteilnehmer fuhr gegen 19.45 Uhr aus Richtung Heilbronn kommend in Richtung Eppingen. Kurz vor der Abfahrt Eppingen-Ost überholte die oder der Unbekannte einen VW. Dabei scherte der Golf laut Zeugenaussage jedoch sehr kurz vor diesem wieder ein und schaltete in diesem Moment seine komplette Fahrzeugbeleuchtung aus. Trotz einer Lichthupe des VW-Fahrers reagierte der unbekannte Verkehrsteilnehmer nicht und bog an der Ausfahrt in Richtung Eppingen ab. Die Polizei sucht Personen, denen der VW Golf ebenfalls aufgefallen ist, und bittet diese sich unter der Telefonnummer 07262 60950 beim Polizeirevier Eppingen zu melden.

Möckmühl/Neckarsulm: Leiter der „Jagsttal-Polizei“ verabschiedet

POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 06.02.2021 mit Berichten aus dem Landkreis Heilbronn
Polizeihauptkommissar Armin Dikel mit Polizeidirektor Bernhard Mai Foto: PP Heilbronn

Der Leiter des Polizeipostens Möckmühl, Polizeihauptkommissar Armin Dikel, wurde nach 43 ½ Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Die Verabschiedung fand aufgrund der aktuellen Corona-Lage im kleinen Kreis beim Polizeirevier Neckarsulm statt.

Revierleiter Polizeidirektor Bernhard Mai lobte die hervorragende Arbeit von Polizeihauptkommissar Dikel, der zuletzt über zehn Jahre die Geschicke des Polizeipostens Möckmühl leitete. Armin Dikel war stets eine sachliche und verlässliche Führungskraft, sowie ein offener und freundlicher Kollege.

Seine Karriere bei der Polizei Baden-Württemberg begann Herr Dikel im Alter von 18 Jahren bei der Bereitschaftspolizei in Bruchsal. Nach seiner Ausbildung verbracht er elf Jahre im Streifen- und Verkehrsdienst bei den Revieren Fellbach und Heilbronn, bevor Herr Dikel zum Polizeirevier Neckarsulm wechselte und auch hier einige Jahre seinen Dienst im Streifendienst versah.

Von 1999 bis 2001 absolvierte Armin Dikel sein Studium an der Fachhochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen. In seiner Erstverwendung im gehobenen Polizeivollzugsdienst wurde der Polizeikommissar beim Polizeirevier Ludwigsburg verwendet, bevor er 2002 wieder zum Polizeirevier Neckarsulm wechselte und dort die Funktion eines Dienstgruppenleiters ausübte. 2006 übernahm Polizeihauptkommissar Dikel die Aufgabe eines Dienstgruppenleiters beim Autobahnpolizeirevier Tauberbischofsheim. Bereits im Jahr 2010 kehrte er wieder zum Polizeirevier Neckarsulm zurück und wurde nach seiner erfolgreichen Bewerbung zum Leiter des Polizeipostens Möckmühl bestellt.

Neben seinen vielfältigen Aufgaben beim Polizeiposten Möckmühl war Armin Dikel der Ansprechpartner für die fünf Kommunen in seinem Zuständigkeitsbereich und für den örtlichen Moscheeverein. Auch revierintern übernahm er einige Zusatzaufgaben. So wurde von ihm unter anderem die zentrale Bearbeitung von Straftaten zum Nachteil von Polizeibeamten wahrgenommen.

Armin Dikel blickt zufrieden auf seine 43 ½ Dienstjahre zurück: „Ich habe mich stets wohl gefühlt und hatte tolle Kollegen. Aber alles hat seine Zeit“.

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

 

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*