DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin: Neue Bundesregierung soll sich nach der Wahl vorrangig um Asylpolitik, soziale Gerechtigkeit und innere Sicherheit kümmern

clareich / Pixabay


Köln (ots) – Sperrfrist für Print, Online und elektronische Medien

Für Nachrichtenagenturen frei mit Übernahme des Sperrfristvermerks

Zwölf Prozent der Bundesbürger sind der Meinung, die neue Regierung solle sich nach der Wahl primär um die Klärung der Einwanderungsfragen, die Neudefinition des Asylrechtes und die Schaffung eines Einwanderungsgesetzes kümmern. Neun Prozent halten es für wichtig, dass die Kluft zwischen Arm und Reich verringert, eine Reichensteuer eingeführt wird und soziale Ungerechtigkeiten und Armut bekämpft werden. Für sieben Prozent steht die innere Sicherheit mit Terror- und Kriminalitätsbekämpfung im Vordergrund. Sechs Prozent fordern, dass die neue Regierung die Wahlversprechen hält, auf das Volk hört und mehr Transparenz schafft. Fünf Prozent wünschen sich eine Verbesserung und Vereinheitlichung des Bildungssystems. Ebenfalls fünf Prozent halten es für wichtig, dass die kommende Regierung sich um die bessere Integration von Flüchtlingen kümmert, vier Prozent wünschen sich eine strengere Asylpolitik und eine Begrenzung der Zuwanderung. Drei Prozent wollen, dass dem Klimawandel entgegengewirkt und die Energiewende vorangetrieben wird. Weitere drei Prozent priorisieren die Gewährleistung der Alterssicherung, höhere Renten und die Durchführung einer Rentenreform.

Die befragten Personen äußern sich auf die Frage nach den dringendsten politischen Aufgaben der nächsten Bundesregierung sehr differenziert. Neben den oben genannten Hauptforderungen werden auch eine große Breite weiterer Themen genannt, dabei Aufgaben im Zusammenhang mit der Familienpolitik, die Beziehungen zu Russland und der Türkei, der wirtschaftlichen Stabilität etc.

Sonntagsfrage: AfD legt zu

In der aktuellen Sonntagsfrage erhält die Union 38 Prozent der Wählerstimmen, die SPD kommt auf 22 Prozent. Die AfD erhält zehn Prozent der Stimmen. Die Linke und die FDP würden jeweils neun Prozent der Bürger wählen, die Grünen würden acht Prozent wählen. Im Vergleich zum Deutschlandtrend vom 9. August 2017 gewinnt die AfD zwei Prozentpunkte hinzu. Die FDP gewinnt einen Prozentpunkt. Die Union verliert einen Prozentpunkt und die SPD zwei Prozentpunkte. Die Stimmen für die Grünen und Die Linke bleiben unverändert. Insgesamt erhält die Regierungskoalition 60 Prozent.

Der Deutschlandtrend ist eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des „ARD-Morgenmagazins“. Befragt wurden vom 21. bis 23. August 1035 Menschen für die Sonntagsfrage und vom 22. bis 23. August 1035 Menschen für die Frage nach den dringendsten Aufgaben der neuen Bundesregierung.

Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 (bei einem Anteilswert von 5%) bis 3,1 (bei einem Anteilswert von 50%) Prozentpunkten. Die vollständige Untersuchung kann telefonisch unter 02150/20 65 62 oder 0172/24 39 200 (Agentur Ulrike Boldt) angefordert werden.

Verwendung nur mit Quellenangabe „DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin“ Die Ergebnisse werden im „ARD-Morgenmagazin“ am Freitag, 25. August 2017 veröffentlicht.

Fragen im Wortlaut:

Und wenn Sie mal an die Zeit nach der Bundestagswahl im September denken: Was sollte Ihrer Meinung nach die neue Bundesregierung vorrangig tun, also als dringendste politische Aufgabe betrachten?

Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?

Pressekontakt:

Ihre Fragen richten Sie bitte an:
WDR Pressedesk
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Twitter.com/WDR_Presse
Fotos finden Sie unter ard-foto.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011