Diskussion „Bodenpolitische Agenda 2020 – 2030“ am 13. Juni 2018 in Berlin: Warum wir für eine nachhaltige und sozial gerechte Stadtentwicklungs- und Wohnungspolitik eine andere Bodenpolitik brauchen! | Pressemitteilung vhw

tvjoern / Pixabay


Ein Dokument

Berlin (ots) – Die Tatsache, dass Grund und Boden nicht vermehrbar und unersetzlich sind, macht den Boden zum Schlüssel für eine nachhaltige und gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung. Obwohl die Probleme bei der Bereitstellung von Flächen für den preisgünstigen Mietwohnungsbau, für öffentliche Infrastruktur, für Klimaanpassung und -schutz offensichtlich sind, hat es in den letzten Jahren kaum bodenpolitische Reaktionen dazu gegeben.

Gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Urbanistik gGmbH (Difu) hat der vhw e. V. 2017 eine „Roadmap Bodenpolitik“ mit neun Kernforderungen auf den Weg gebracht, die auch aus Sicht des hinzugezogenen Expertenkreises dringend aufzugreifen sind, um einen nachhaltigen und sozial verantwortungsvollen Umgang mit dem knappen Gut Boden zu sichern. Die bodenpolitische Agenda für die Jahre 2020 bis 2030 zeigt, durch welche Reformen die vielfältigen, nicht länger hinnehmbaren Blockaden in der Bodenpolitik aufgelöst werden können.

Termin: 
am 13. Juni 2018, ab 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr im 
Richard-von-Weizäcker-Saal, (IDEAL Lebensversicherung, Kochstraße 26,
10969 Berlin) 
Programm 
15:45 Uhr 	Vorstellung der "Roadmap Bodenpolitik",
Prof. Dr. Jürgen Aring, Vorstand vhw e. V. 

16:00 Uhr	Impulsvortrag konsistente Bodenpolitik  
Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg 

16:30 Uhr Podiumsdiskussion zu drei Themen: 
instrumentelle Stellschrauben von Bodenpolitik, 
Implikationen des Wohnungsbaus, 
Handlungsnotwendigkeiten aus Sicht der Kommunen 

Der vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. ist ein gemeinnütziger Verband. Er engagiert sich durch Fortbildung und Forschung in den Handlungsfeldern Wohnen und Stadtentwicklung für die Leistungsfähigkeit der Kommunen, eine vielfältige Bürgergesellschaft und die Stärkung der lokalen Demokratie. Dem Verband – mit Hauptsitz in Berlin – gehören ca. 1.900 Mitglieder an, darunter überwiegend Gebietskörperschaften.

Pressekontakt:

vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung
Ruby Nähring, Tel.: 030 39 04 73-170, E-Mail: rnaehring@vhw.de

Original-Content von: vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V., übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011