Eichenbühl/Miltenberg : Mit über einem Kilogramm Marihuana und 10 Gramm Kokain im Taxi unterwegs

sammisreachers / Pixabay

12.06.2017, PP Unterfranken

Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

 

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 12.06.2017

EICHENBÜHL, LKR. MILTENBERG. Nachdem bei einer Verkehrskontrolle am Abend des 02.06.17 Zivilbeamte bei zwei Taxi-Fahrgästen über ein Kilogramm Marihuana und 10 Gramm Kokain auffanden und bei einem der wohnsitzlosen Tatverdächtigen in dessen Unterschlupf weiteres Rauschgift und Drogengeld sichergestellt wurden, befinden sich nun ein 27- und ein 32-Jähriger in Untersuchungshaft. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft aufgenommen.

Gegen 20:30 Uhr bewiesen zwei Zivilbeamte der Polizeiinspektion Obernburg a.Main einen „guten Riecher“, als sie in Eichenbühl ein Frankfurter Taxi kontrollierten. Da ihnen beim Öffnen des Fahrzeugs starker Marihuanageruch entgegenkam, nahmen sie die beiden befreundeten Insassen aus dem Landkreis Miltenberg intensiver unter die Lupe und durchsuchen sie. Hierbei kam bei dem 32-Jährigen, der derzeit keinen festen Wohnsitz hat, über ein Kilogramm Marihuana in einer Tüte verpackt zum Vorschein. In seinem Rucksack konnten ca. 10 Gramm Kokainpulver sichergestellt werden. Die beiden Männer wurden vorläufig festgenommen und verbrachten die Nacht in Haftzellen.

Am Folgetag wurden dann vier verschiedene Wohnungen durch Polizeibeamte der Polizeiinspektionen Aschaffenburg, Obernburg, Miltenberg und der operativen Ergänzungsdienste Würzburg sowie der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried unter Zuhilfenahme eines Rauschgifthundes der operativen Ergänzungsdienste Aschaffenburg durchsucht, zu denen die beiden Tatverdächtigen engen Bezug hatten. Hierbei wurden in der Wohnung des 27-Jährigen im Landkreis Miltenberg weitere Betäubungsmittel sowie mehrere tausend Euro Drogengeld sichergestellt.
Bei dem 32-Jährigen führte die Durchsuchung seines vermeintlichen Unterschlupfs im Landkreis Miltenberg zur Auffindung von Kleinmengen an Kokain, Haschisch, Marihuana, Amphetamin sowie über 200 Ecstasy-Tabletten.

Der Wohnsitzlose steht bereits seit längerem im Fokus der Ermittlungen bei der Kriminalpolizei Aschaffenburg, da er im Verdacht steht, im vergangenen Jahr etwa 500 Gramm Marihuana an verschiedene Abnehmer in Österreich verkauft zu haben.

Die Tatverdächtigen wurden noch am 03.06.17 auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt, der gegen beide Männer die Untersuchungshaft wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge anordnete.

 

PP Unterfranken