Ein pakistanischer Asylbewerber als Mutmaßlicher Rauschgifthändler in Haft

cheifyc / Pixabay

Heilbronn (ots) – Buchen: Mutmaßlicher Rauschgifthändler in Haft

Bereits seit geraumer Zeit ermittelt die Polizei in Buchen gegen einen 26-Jährigen. Dieser steht im Verdacht, mit Haschisch und Marihuana gehandelt zu haben. Der pakistanische Asylbewerber hatte seit mehreren Monaten als Verkäufer in einem Buchener Imbiss gearbeitet und den Standortvorteil dazu genutzt, um zahlreiche Kontakte mit Schülern aufzunehmen, wobei es nach bisherigen Stand der Ermittlungen zu zahlreichen Verkaufsgeschäften kam. Bisher sind über 20 Abnehmer, darunter auch Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren, bekannt. Als mutmaßliche Lieferanten des Rauschgiftes dürften andere Asylbewerber in Betracht kommen, welche in den Gemeinschaftsunterkünften Walldürn, Hardheim und Mudau untergebracht sind. Hinsichtlich Anzahl und Identität der Abnehmer, als auch zu den Beschaffern der Betäubungsmittel, sind weitere umfangreiche Ermittlungen erforderlich. Der Tatverdächtige wurde Ende der letzten Woche auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mosbach dem Haftrichter vorgeführt, welcher Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Der 26-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Für die weiteren Ermittlungen sucht die Buchener Polizei Personen, die im Zusammenhang mit den Rauschgiftgeschäften entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können. Schüler oder Erwachsene, denen der 26-Jährige Haschisch oder Marihuana angeboten hatte, ohne dass es zu einem Verkauf kam, werden gebeten, sich als Zeugen unter der Tel.Nr.: 06281 904-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Der Festgenommene gilt bis zu einer etwaigen Verurteilung als unschuldig.

 

PP Heilbronn