Ex-Außenminister Fischer warnt vor europäischem Zerfall


Potsdam (ots) – Vor dem Treffen des US-amerikanischen Präsidenten Trump mit dem russischen Präsidenten Putin in Helsinki warnte Joschka Fischer, ehemaliger deutscher Außenminister und Mitglied der Partei Bündnis90/Die Grünen, vor dem Zerfall Europas.

Auf radioeins (RBB) sagte er am Montag in der Sendung „Der Schöne Morgen“: „US-Präsident Donald Trump greift im Wesentlichen an, was die Stabilität und den Wohlstand Europas in den vergangenen Jahrzehnten ausgemacht hat. Und im Zentrum steht Deutschland.“ Ein möglicher Deal zwischen Russland und den USA zulasten Europas sollte den Menschen in Europa Sorge bereiten, so Fischer weiter: „Es ist offensichtlich was passiert: Auf der einen Seite der Aufstieg Chinas, auf der anderen Seite die Verabschiedung der USA vom nordatlantischen Bündnis, Russland nach wie vor ein mehr als unsicherer Kantonist auf dem europäischen Kontinent… Wir Europäer müssen endlich begreifen, dass es vorangehen muss. Wenn wir so schwach und gespalten bleiben, dann war’s das im 21. Jahrhundert für die Zukunft Europas.“

Auch betonte Fischer die aber noch immer große Verbundenheit von Europa und den USA: „Die USA sind unser wichtigster Bündnispartner und nach wie vor Sicherheitsgarant. Auch wenn das durch den Präsidenten mehr und mehr in Zweifel gezogen werde. Bei den USA handelt es sich um eine Demokratie, eine der ältesten Demokratien, während es sich bei Russland um ein autoritäres System handelt.“

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
radioeins
Chef vom Dienst
Tel.: +49 (0)30 979 93-31 100
cvd@radioeins.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011