Festschreibung des Rentenniveaus bis 2025 kostet über 38 Milliarden Euro

flotty / Pixabay


Berlin (ots) – Union und SPD haben sich in ihren Sondierungsverhandlungen darauf geeinigt, das Rentenniveau bis 2025 auf dem heutigen Niveau von 48 Prozent gesetzlich abzusichern. Für die Zeit ab 2025 soll eine Rentenkommission in den kommenden Monaten Empfehlungen ausarbeiten, wie Rentenniveau und Rentenbeiträge langfristig abgesichert werden könnten.

Ein gesetzlich festgeschriebenes Rentenniveau von 48 Prozent würde die Beitrags- und Steuerzahler bis 2025 über 38 Milliarden Euro kosten. Das zeigen Berechnungen des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Ab 2021 müssten die Beiträge zur Rentenversicherung schneller steigen, als bei derzeitiger Gesetzeslage und lägen 2025 mit 21,3 Prozent einen Prozentpunkt höher als erwartet und somit 2,7 Prozentpunkte höher als dieses Jahr.

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, kritisiert den von Union und SPD eingeschlagenen Weg in der Rentenpolitik als ungerechtes Wahlgeschenk, das einseitig zu Lasten der Jüngeren gehe. „Die Rentnerinnen und Rentner werden sich in den kommenden Jahren weiter über kräftig steigende Bezüge freuen können – dafür sorgt die derzeitige Rentenformel. Da nun aber nach und nach die Babyboomer in Rente gehen und die Lebenserwartung erfreulich ansteigt, müssen die Beitragszahler immer größere Belastungen schultern. Eine gerechte Rentenpolitik erkennt man daran, dass sie die Folgen des demografischen Wandels gerecht auf alle Generationen verteilt. Die geplante schwarz-rote Koalition geht genau in die entgegengesetzte Richtung und will trotz steigender Renten einseitig die Jungen belasten. Daher: Finger weg von der Rentenformel“, so Pellengahr.

Mehr zum Thema Rente und demografischer Wandel finden Sie unter www.insm.de

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie wirbt für die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland und gibt Anstöße für eine moderne marktwirtschaftliche Politik. Die INSM wird von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie finanziert.

Pressekontakt:

Pressesprecher INSM: Florian von Hennet,
Tel. 030 27877-174; hennet@insm.de

Original-Content von: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder “Wir sind Wertheim” , am Marktplatz ,11.September.2011