foodwatch zu JEFTA / EU-Japan-Freihandelsabkommen

FelixMittermeier / Pixabay


Berlin (ots) – Anlässlich der heutigen Unterzeichnung des EU-Japan-Freihandelsabkommens erklärt Lena Blanken von der Verbraucherorganisation foodwatch:

„Mit einem Trick hat die EU beim Handelsabkommen mit Japan den Bundestag und die Parlamente in den anderen Mitgliedsstaaten umgangen – das darf sich nicht wiederholen! Die EU darf Freihandelsabkommen in Zukunft nicht mehr im Schnellverfahren an den nationalen Parlamenten vorbei durchprügeln. Das schadet der Demokratie und der Akzeptanz der Politik der Europäischen Union bei den Bürgerinnen und Bürgern. Wir brauchen faire und transparent verhandelte Abkommen, die den Menschen dienen – und nicht im Geheimen ausgeklüngelte Verträge, die die Interessen der Konzerne in den Mittelpunkt stellen.“

Pressekontakt:

foodwatch e.V.
Andreas Winkler
E-Mail: presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)30 / 24 04 76 – 2 90
Fax: +49 (0)30 / 24 04 76 – 26

Original-Content von: foodwatch e.V., übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011