Gedenktafel für Alfred Byk auf dem Olivaer Platz wird eingeweiht

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
Sony Center Berlin Architecture  - fietzfotos / Pixabay
fietzfotos / Pixabay

Zu Ehren von Alfred Byk wird am Mittwoch, 1. Februar 2023, um 11.30 Uhr eine Gedenktafel am Olivaer Platz, gegenüber der Hausnummer 6, eingeweiht. Gespendet wurde die Gedenktafel von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Im Beisein des Urenkels von Alfred Byk, Dr. Miles Pattenden, werden der Vorsteher der Bezirksverordnetenversammlung von Charlottenburg- Wilmersdorf, Wolfgang Tillinger, der Vizepräsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, Dr. Lutz Schröter, Dr. Stefan Wolff vom Deutschen Museum München sowie Mitglieder der Gedenkkommission die Tafel enthüllen.

Der 1878 in Berlin geborene Alfred Byk wuchs in einer Familie auf, die zum jüdischen Wirtschafts- und Bildungsbürgertum gehörte. Sein Vater Heinrich, ein promovierter Chemiker, hatte 1873 in Berlin eine chemische Fabrik gegründet. Der Name Byk existiert auch heute noch in einer Nachfolgefirma. Nach dem elitären Französischen Gymnasium, das einen besonders hohen Anteil jüdischer Schüler aufwies, studierte Alfred Byk in Freiburg und Berlin, wo er 1902 mit einem chemischen Thema promovierte. Über die physikalische Chemie gelangte er zur theoretischen Physik. Hier verfasste er Arbeiten über die anfangs noch unverstandenen Kräfte in den Atomen und habilitierte sich 1906 bei Max Planck. In diesem Rahmen bewegte sich fortan seine Forschung, wenn er etwa die Quantentheorie der Gase und Flüssigkeiten behandelte. Als Nachfolger Max von Laues und Vorgänger von Lise Meitner war Byk zwischen 1909 und 1912 Assistent von Max Planck. An der Berliner Universität wie an der
Technischen Hochschule Berlin erhielt er 1921 bzw. 1922 die Ernennung zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor. Im April 1933 wurde er zunächst beurlaubt und verlor im September seine Lehrbefugnis.

Byk heiratete 1911 mit Hedwig Fraenkel eine promovierte Chemikerin. Die zwei Töchter der beiden emigrierten im November 1938 nach Australien. Einstein stellte den „daughters of my esteemed colleague“ ein Empfehlungsschreiben aus. Im Dezember 1938 wählte Hedwig Byk den Freitod. Während die übrigen Verwandten Deutschland noch rechtzeitig verlassen konnten, darunter seine als Fotografin bekannt gewordene Cousine Suse Byk, gelang dies Alfred Byk nicht mehr. Im Juni 1942 wurde er aus seiner Wohnung abgeholt und nach Sobibor deportiert und ermordet.

Im Auftrag
Farchmin

Quelle : Berlin.de

Bilder: Titel Symbolbilder Berlin by Pixabay.com / Berlin.de

Trotz Corona-Tote – Im März 2021 sind in Deutschland weniger Menschen gestorben als in den Jahren 2016-2020

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*