GroKo-Krankenkassen-Rechner: Soviel sparen Arbeitnehmer / Was bedeutet “paritätische Finanzierung” für den Beitragszahler?

flotty / Pixabay


Berlin (ots) – Der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung soll von Arbeitnehmern und Arbeitgebern wieder zu gleichen Teilen finanziert werden. So lautet ein Ergebnis der Sondierungsgespräche zur Bildung einer großen Koalition. Mit dem GroKo-Krankenkassen-Rechner des Internetportals Krankenkassen.de können Arbeitnehmer jetzt errechnen, was das konkret für sie bedeutet. Einfach Krankenkasse und Gehalt eingeben und der GroKo-Rechner zeigt direkt die Ersparnis pro Monat. Link: https://www.krankenkassen.de/ref/Groko/

Zurzeit zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber den Krankenkassen-Beitrag nicht zu gleichen Teilen. Beide tragen zwar den allgemeinen Beitrag in Höhe von 14,6 Prozent des Gehalts jeweils zur Hälfte. Der Zusatzbeitrag, den fast alle Krankenkassen erheben, wird aber von den Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkassen alleine gezahlt. Das soll sich jetzt ändern: CDU, CSU und SPD planen für den Fall der Bildung einer neuerlichen großen Koalition die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung. Arbeitgeber und Arbeitnehmer würden sich dann auch den Zusatzbeitrag hälftig teilen.

Dies bedeutet eine Entlastung für Arbeitnehmer und Rentner in Höhe von insgesamt rund 6,76 Milliarden Euro. Dieser Ersparnis steht natürlich eine entsprechende Mehrbelastung der Arbeitgeber und der Rentenversicherung gegenüber. Diese erhebliche Umverteilung wurde in der Diskussion der letzten Tage nicht wirklich wahrgenommen. Mit dem GroKo-Krankenkassen-Rechner von Krankenkassen.de können Arbeitnehmer jetzt selbst berechnen, was die Umsetzung dieses Vorhabens für sie bedeuten würde.

Pressekontakt:

Armin Czysz,
Redaktion Krankenkassen.de
Zionskirchstr. 23, 10119 Berlin

Tel. 030-443244-14
Fax 030-443244-32
E-Mail: ac@krankenkassen.de
Internet: www.krankenkassen.de

Original-Content von: www.krankenkassen.de, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder “Wir sind Wertheim” , am Marktplatz ,11.September.2011