Gute Geschäfte am Wohnungsmarkt: Hausverwaltungen, Immobilienmakler und Handel mit Umsatzrekorden


Pressemitteilung Nr. 370 vom 23. September 2019

Umsatz im Immobiliendienstleistungssektor

Umsatz im Immobiliendienstleistungssektor

– Wohnimmobilien-Dienstleister profitieren von Preisanstieg und Neubau
– 26 % mehr Berufstätige in Vermittlung, Handel und Verwaltung (2014 bis 2017)
– Steigende Umsätze der Maklerunternehmen selbst nach Einführung des „Bestellerprinzips“

WIESBADEN – Vor dem Hintergrund gestiegener Wohnimmobilienpreise waren in Deutschland in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen beruflich mit der Vermittlung, dem Verkauf oder der Verwaltung von Wohnimmobilien befasst. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg allein in den vier Jahren von 2014 bis 2017 die Zahl der im Bereich der Wohnimmobilien-Maklerunternehmen (Unternehmen mit dem Geschäftszweck „Vermittlung von Wohnimmobilien für Dritte“) tätigen Personen von rund 58 000 auf 70 000. Dabei war im Jahr 2015 von der Bundesregierung das sogenannte Bestellerprinzip für Mietwohnungen eingeführt worden. Seitdem dürfen Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer, die ihre Wohnung vermieten, die Maklergebühren nicht mehr auf die Mieterinnen und Mieter umlegen. Negative Auswirkungen auf die Umsätze in der Branche hatte dies offenbar nicht: Die Wohnimmobilienvermittler steigerten ihren Umsatz seither von 6,73 auf 8,49 Milliarden Euro (2017). Maklerbüros profitieren von steigenden Wohnungs- und Hauspreisen. Ihre Dienstleistung wird in der Regel anteilig am Miet- oder Kaufpreis honoriert.

Tätige Personen im Immobiliendienstleistungssektor

Tätige Personen im Immobiliendienstleistungssektor

200 000 Beschäftigte in der Wohnimmobilien-Dienstleistung

Neben der Vermittlung gibt es zwei weitere Dienstleistungsbereiche: Kauf/Verkauf und Verwaltung von Wohnimmobilien. Die drei Wohnimmobilien-Dienstleistungssegmente zusammengenommen beschäftigten im Jahr 2017 rund 200 000 Menschen. Das waren rund 40 000 mehr als noch im Jahr 2014 (+26 %). Allein für die Immobilienverwaltungen (Unternehmen mit dem Geschäftszweck „Verwaltung von Wohnimmobilien für Dritte“) arbeiteten 2017 insgesamt 112 000 Menschen. 2014 waren es erst 86 000 gewesen. Anstiege gibt es schon seit 2010 (siehe Tabelle).

Umsatz im Immobiliendienstleistungssektor von 2010 bis 2017
2017 2016 2015 20141 2013 2012 2011 2010
in Milliarden Euro
Bis 2014 nur Unternehmen mit mindestens 17 500 Euro Jahresumsatz.
Kauf und Verkauf von eigenen Wohnimmobilien 8,84 8,63 7,96 7,21 4,81 4,97 5,64 4,09
Vermittlung von Wohnimmobilien für Dritte 8,49 8,28 6,73 6,69 5,15 5,22 4,78 4,41
Verwaltung von Wohnimmobilien für Dritte 11,12 11,27 8,17 8,34 7,16 6,72 6,88 6,45

  

Tätige Personen im Immobiliendienstleistungssektor von 2010 bis 2017
2017 2016 2015 20141 2013 2012 2011 2010
Bis 2014 nur Unternehmen mit mindestens 17 500 Euro Jahresumsatz.
Kauf und Verkauf von eigenen Wohnimmobilien 17 180 17 678 15 049 14 539 11 048 9 935 10 815 9 485
Vermittlung von Wohnimmobilien für Dritte 70 181 66 605 59 160 58 217 48 396 45 814 44 096 44 604
Verwaltung von Wohnimmobilien für Dritte 112 447 109 893 87 352 86 166 78 689 73 255 73 929 67 442

Auch die Umsätze der Wohnimmobilienverwalter nahmen zu: Sie lagen im Jahr 2017 bei mehr als 11 Milliarden Euro und damit noch vor den Umsätzen der Maklerbüros. Diese kamen zusammengenommen auf knapp 8,5 Milliarden Euro Umsatz. Im Vergleich zum Jahr 2015 erzielten die Hausverwaltungen eine Umsatzsteigerung um 36 %, Maklerunternehmen um 26 % und der Wohnimmobilienhandel („Kauf und Verkauf von eigenen Wohnimmobilien“) um 11 %.

Mehr Wohnungen – und mehr Arbeit für Hausverwaltungen

Der Wohnungsbestand in Deutschland stieg von 2015 bis 2018 insgesamt von 41,4 Millionen auf rund 42,2 Millionen Wohnungen. Der Anstieg der Anzahl der Hausverwaltungsgesellschaften von 2015 bis 2017 war jedoch überproportional hoch und betrug ein Drittel (auf insgesamt 24 600).

Methodischer Hinweis
Die für die Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich auskunftspflichtigen Erhebungseinheiten werden durch eine vierfach geschichtete Zufallsstichprobe ermittelt. Die Stichprobe umfasste gemäß Dienstleistungsstatistikgesetz höchstens 15 % aller Einheiten der Auswahlgesamtheit. Ergebnisse aus der Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich liegen derzeit bis zum Jahr 2017 vor.

Die Daten der Erhebung weisen einen Strukturbruch auf: Bis zum Jahr 2013 einschließlich hat sie nur Unternehmen mit einem Mindestjahresumsatz ab 17.500 Euro erfasst, danach auch diejenigen darunter. Es werden nur nominale Umsatzsteigerungen betrachtet, nicht die preisbereinigten.

Weitere Informationen:
– Fachserie 4 Reihe 4.3 Kostenstruktur der Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes
– Fachserie 4 Reihe 5.3 Kostenstruktur der Unternehmen im Baugewerbe



Quelle : destatis.de

Bilder „Wertheim zeigt Flagge“ Demo gegen den Brandanschlag Lea Reinhardshof 20.09.2015