Hilflose Person Suche im See / Einbrecher festgenommen / Busfahrgäste nach Unfall als Zeugen gesucht

Police Divers Boat Diving Water  - bayern-reporter_com / Pixabay
bayern-reporter_com / Pixabay Symbolbild Polizei im Einsatz

 

Berichte aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn: Unbekannter mit VW Bus nach Unfall weitergefahren

Nachdem ein unbekannter Autofahrer am Dienstagmorgen in Heilbronn in einen Unfall mit zwei weiteren Pkw verwickelt war, setzte er seine Fahrt einfach fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Ein 49-Jähriger war gegen 7.45 Uhr mit seinem Skoda Octavia auf der Friedrich-Dürr-Straße in Richtung Sontheim unterwegs. Von der Gildenstraße bog zeitgleich der Unbekannte mit seinem VW Bus in die Friedrich-Dürr-Straße nach rechts ab. Durch die Fahrzeuge, die links und rechts von der Fahrbahn geparkt waren, ergab sich an der Friedrich-Dürr-Straße, kurz vor der Gildenstraße, eine Engstelle. Offenbar bremste der unbekannte Verkehrsteilnehmer nicht ab oder hielt an. Um eine Kollision zu verhindern, wich der 49-Jährige nach eigener Aussage scharf nach rechts aus. Dabei kollidierte der Skoda mit einem am Fahrbahnrand geparkten VW Golf. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt circa 5.500 Euro. Bei dem Fahrer des VW Busses handelte es sich um einen Mann. Dieser entfernte sich von der Unfallstelle. Das Polizeirevier Heilbronn sucht Zeugen und bittet diese, sich mit Hinweisen unter der Telefonnummer 07131 104 2500 zu melden.

Neckarsulm: Schwarzer Peugeot gestohlen

Auf einen schwarzen Peugeot hatten es Diebe in Neckarsulm abgesehen. Das Auto stand bis Montagabend, 18.30 Uhr, verschlossen in der Pichterichstraße, wo es am Fahrbahnrand parkte. Irgendwann in der Nacht müssen es Unbekannte entwendet haben. Das Fahrzeug hat einen Sachwert in Höhe von circa 3.500 Euro. Zeugenhinweise gehen an das Polizeirevier Neckarsulm, 07132 93710.

Löwenstein: Suche am Breitenauer See

Aufgrund eines Hinweises auf eine möglicherweise hilflose Person kam es am Dienstagabend zu einem größeren Polizeieinsatz mit Beteiligung des Polizeihubschraubers, der Polizeihundeführerstaffel, mehreren Feuerwehren, einem Rettungsdienst und Rettungssanitätern am Breitenauer See. Eine Frau hatte die Polizei verständigt, nachdem sie gegen 20.30 Uhr einen Mann im See gesehen hatte, der offenbar im Schlamm feststeckte. Als sie diesen mehrfach angesprochen hatte, antwortete dieser, dass sie ihn in Ruhe lassen solle. Daraufhin erlosch seine Taschenlampe und war nicht mehr zu sehen. Die Einsatzkräfte suchten den See und das angrenzende Gebiet mit Parkplätzen ab, konnten den Mann jedoch nicht feststellen. Gegen 22.30 Uhr wurde die Suche beendet. Am Mittwoch wurde die Suche fortgeführt. Es wurden jedoch keine Hinweise auf eine Person gefunden.

Bad Friedrichshall: Busfahrgäste nach Unfall als Zeugen gesucht

Nach dem Unfall eines Linienbusses und eines Skoda Fabias am Montag in Bad Friedrichshall sucht die Polizei nach Zeugen. Der 34-jährige Autofahrer hatte den Bus gegen 17.30 Uhr auf der Jagstfelder Straße nach einem Baustellenbereich überholt. Dabei kam es zu einer Berührung der Fahrzeuge, wobei an dem Bus ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro entstand. Da es zu dem Unfallhergang unterschiedliche Aussagen gibt, bittet die Polizei um Hinweise. In dem Linienbus fuhren zum Unfallzeitpunkt mehrere Fahrgäste mit, die den Vorfall möglicherweise gesehen haben. Das Polizeirevier Neckarsulm nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 07132 93710 entgegen.

Möckmühl: Einbrecher festgenommen

Nach einem Einbruch in eine Firma in Möckmühl wurden zwei Männer festgenommen. Am Samstagabend begaben sich ein 44-Jähriger und ein 38-Jähriger in die Domenecker Straße in Möckmühl. Zumindest einer der beiden drang über ein zuvor eingeschlagenes Fenster in das Firmengebäude ein und löste so den stillen Einbruchsalarm aus. Der Geschäftsführer wurde aufgrund des Alarms über den Einbruchinformiert und begab sich zu seiner Firma, wo er noch beobachten konnte, wie einer der Tatverdächtigen aus dem Fenster kletterte und in Richtung Ortsmitte floh. Der Geschäftsführer folgte ihm und sah, wie der Tatverdächtige in einen PKW einstieg. Die alarmierte Polizei konnte das Fluchtfahrzeug auf einem Feldweg anhalten und die beiden tatverdächtigen Insassen festnehmen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde bei dem Einbruch zumindest ein hochwertiges elektronisches Gerät entwendet, welches einer der Tatverdächtigen bei der Festnahme bei sich hatte.

Die von der Staatsanwaltschaft Heilbronn gegen die beiden Tatverdächtigen beantragten Haftbefehle wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall wurden am Sonntag, den 7. März 2021, durch das Amtsgericht Heilbronn erlassen und in Vollzug gesetzt, woraufhin die Beschuldigten in Justizvollzugsanstalten eingeliefert wurden.

Aktuelle Warnmeldung vor Telefonbetrügern

Mehrere Telefonbetrugsversuche in allen Landkreisen des Zuständigkeitsbereichs wurden im Laufe des Dienstagnachmittags beim Polizeipräsidium Heilbronn bekannt. Seit gegen 12 Uhr und auch aktuell noch, geben sich unbekannte Personen am Telefon als Polizeibeamte oder verunglückte Personen aus und versuchen die Angehörigen zur Herausgabe von Bargeld zu bewegen. Derartige Betrugsversuche sind zwar bekannt, die Besonderheit der aktuellen Anrufe ist aber, dass die Unbekannten einerseits das gute Ansehen der Polizei nutzen, um das Vertrauen der Angerufenen zu erschleichen und andererseits die meist älteren Personen mit einer fiktiven besonders schockierenden Geschichte, beispielsweise dem Unfall oder sogar Tod eines Angehörigen, unter Druck setzen. Wenngleich momentan noch kein Fall bekannt ist, bei dem sich die Betrüger in den Besitz von fremdem Bargeld bringen konnten, warnt die Polizei Heilbronn eindringlich vor derartigen Anrufen und gibt folgende Verhaltenstipps:

   - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie 
     den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los.
   - Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach

o schnellen Entscheidungen, o Kontaktaufnahme mit Fremden sowie o Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen.

   - Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen 
     Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern 
     landen.
   - Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und 
     finanziellen Verhältnisse.
   - Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie 
     vertrauen.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

 

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016