Im Dialog: Cigdem Akyol zu Gast bei Michael Krons – Freitag, 27. April 2018, 18.00 Uhr

clareich / Pixabay


Bonn (ots) – „Erdogan hat es geschafft, dass aus der Türkei ein Land der Angst geworden ist. Jugendliche müssen sich fürchten, wegen eines Erdogan-kritischen Facebook-Postings hinter Gitter zu kommen“, so beschreibt die Erdogan-Biografin Cigdem Akyol, die von 2014 bis 2017 in Istanbul gelebt hat, die Folgen der Herrschaft des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Das einzige Hindernis für eine Wiederwahl Erdogans sieht Akyol in einer wirtschaftlichen Talfahrt des Landes.

„Im Dialog“ spricht Michael Krons mit der Journalistin und Autorin Cigdem Akyol über ihre Erfahrungen in der Türkei, über die Wandlung des türkischen Präsidenten Erdogan vom Reformer zum Autokraten und die Frage, wie sie die Chancen der Opposition bei der Wahl einschätzt. „Es ist bemerkenswert, dass sich Oppositionelle aus den unterschiedlichsten Lagern nun vereinen. Dies zeigt aber auch, wie verzweifelt sie sind. Denn es ist auch ihre letzte Chance: Sollte das Präsidialsystem eingeführt werden, dann wird Erdogan das Land autokratisch lenken“, so Akyol. Damit werde er zum Alleinherrscher und entziehe sich der Kontrolle.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011