Jens Spahn: „Der Apotheker vor Ort ist Teil von Heimat“ / Der Bundesgesundheitsminister im exklusiven Interview mit der Apotheken Umschau | Pressemitteilung Wort & Bild Verlag


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Jens Spahn: "Der Apotheker vor Ort ist Teil von Heimat" / Der Bundesgesundheitsminister im exklusiven Interview mit der Apotheken Umschau
Jens Spahn: „Der Apotheker vor Ort ist Teil von Heimat“. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei, es darf jedoch nur im Zusammenhang mit der Pressemeldung und Quellenangabe veröffentlicht werden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52678 / Die Verwendung dieses… mehr

Baierbrunn (ots) – Jens Spahn, seit März Bundesminister für Gesundheit, hat sich bislang nicht eindeutig zum Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten über EU-Ländergrenzen hinweg positioniert. Im exklusiven Interview mit der Apotheken Umschau, in dem er seine Haltung zu zentralen Punkten der medizinischen Versorgung in Deutschland darlegt, sagt er jetzt zur diesbezüglichen EuGH-Entscheidung: „Es kann doch nicht sein, dass Apotheken, die aus dem EU-Ausland rezeptpflichtige Medikamente nach Deutschland versenden, Rabatte geben können und nicht an die deutsche Arzneimittelpreisverordnung gebunden sind. Ich halte deshalb das Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2016, das diesen Versandhandel möglich macht, im Ansatz für falsch. Aber wir müssen jetzt damit umgehen.“

Konkrete Schritte nennt Jens Spahn im persönlichen Gespräch mit Apotheken Umschau-Chefredakteur Dr. Hans Haltmeier bislang nicht, betont jedoch: „Ich möchte alles versuchen, um einen fairen Wettbewerb herzustellen. Wenn das nicht gelingt, nehmen wir ein generelles Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente in den Blick.“

„Die Apotheke vor Ort bleibt wichtiger Bestandteil unserer Versorgung“

Einer Forderung des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenkassen, das Fremd- und Mehrbesitzverbot aufzuheben und damit in Deutschland Apothekenketten zu erlauben, erteilt der Bundesgesundheitsminister eine klare Absage: „Das ist absolut kein Thema! Die Apotheke vor Ort bleibt wichtiger Bestandteil unserer Versorgung. Und das verträgt sich nicht mit Investoren, die nur nach der Rendite schauen. Genauso wie der Hausarzt ist der Apotheker vor Ort Teil von Heimat. Darauf können wir nicht verzichten.“

Deutlich mehr Tempo fordert Jens Spahn von der Gesundheitsbranche beim Thema Digitalisierung. Eine Zusammenfassung des Interviews lesen Sie unter www.apotheken-umschau.de.

Die Apotheken Umschau:

Wer sich über gesundheitliche und medizinische Themen bestens informieren will, greift gerne zur Apotheken Umschau, Deutschlands größtem Gesundheitsmagazin. Mit monatlich 9,3 Millionen verkauften Exemplaren und über 19 Millionen Lesern ist das Magazin eine Klasse für sich. 89 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre kennen es, mehr als jeder vierte Deutsche ab 14 Jahre liest es. Die Apotheken Umschau berichtet aktuell, kompetent und verständlich über alle wichtigen gesundheitlichen und medizinischen Themen. Grundlage aller Artikel sind intensive Recherchen und aktuelle Studienergebnisse, stets steht der Nutzen für die Leser im Mittelpunkt.

Quellen: IVW 1/18, AWA 2018, Ipsos 12/17

Pressekontakt:

Gudrun Kreutner, Leitung Unternehmenskommunikation
Katharina Neff-Neudert, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 089/ 744 33-360
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
https://www.facebook.com/wortundbildverlag

Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011