Juli 2019: 0,2 % mehr Unternehmensinsolvenzen als im Juli 2018


Pressemitteilung Nr. 397 vom 10. Oktober 2019

WIESBADEN – Im Juli 2019 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1 644 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 0,2 % mehr als im Juli 2018. 

Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im Juli 2019 mit 295 Fällen im Baugewerbe (Juli 2018: 266). Unternehmen des Wirtschaftsbereichs Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen) stellten 253 Insolvenzanträge (Juli 2018: 275). Im Gastgewerbe wurden 185 (Juli 2018: 204) und im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 184 (Juli 2018: 166) Insolvenzanträge gemeldet.

Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmens-insolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für Juli 2019 auf rund 2,8 Milliarden Euro. Im Juli 2018 hatten sie bei knapp 1,1 Milliarden Euro gelegen. 

Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 7 886 übrige Schuldner im Juli 2019 Insolvenz an (-1,5 % gegenüber dem Vorjahresmonat). Darunter waren 5 760 Insolvenzanträge von Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie 1 740 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen.

Beantragte Unternehmensinsolvenzen nach Wirtschaftszweigen in Deutschland
Juli 2019
Wirtschaftszweig Verfahren insgesamt
Anzahl
Insgesamt 1 644
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 7
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 1
Verarbeitendes Gewerbe 121
Energieversorgung 17
Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 7
Baugewerbe 295
Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz 253
Verkehr und Lagerei 111
Gastgewerbe 185
Information und Kommunikation 56
Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 36
Grundstücks- und Wohnungswesen 46
Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 184
Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 164
Erziehung und Unterricht 12
Gesundheits- und Sozialwesen 38
Kunst, Unterhaltung und Erholung 33
Sonstige Dienstleistungen 78
Beantragte Insolvenzverfahren in Deutschland
  Juli 2019 Januar bis Juli 2019
Anzahl Veränderung
gegenüber
Juli 2018
in %
Anzahl Veränderung
gegenüber
Vorjahreszeitraum
in %
1 Verbraucher- und Regelinsolvenzverfahren.
Insgesamt 9 530 -1,2 62 977 -4,1
Unternehmen 1 644 0,2 11 248 -3,1
Übrige Schuldner 7 886 -1,5 51 729 -4,3
davon:
– Verbraucher 5 760 -4,4 38 517 -4,4
– natürliche Personen als Gesellschafter 60 11,1 321 5,9
– ehemals selbstständig Tätige 1 1 740 9,2 10 834 -2,9
– Nachlässe und Gesamtgut 326 -1,5 2 057 -10,1

Detaillierte Daten können über die Tabellen 52411 (Insolvenzen) in der Datenbank GENESISOnline abgerufen werden.

Weitere Ergebnisse und methodische Hinweise bietet die Fachserie 2, Reihe 4.1.



Quelle : destatis.de

Bilder „Wertheim zeigt Flagge“ Demo gegen den Brandanschlag Lea Reinhardshof 20.09.2015