Julia Klöckner: Trotz europäischer Agrarpolitik muss es nationale Spielräume geben

clareich / Pixabay


Hamburg (ots) – Julia Klöckner hat sich beim Zukunftsdialog Agrar und Ernährung zurückhaltend zu den jüngsten Reformvorschlägen von EU-Agrarkommissar Hogan geäußert. Sie seien eine „Diskussionsgrundlage“, es sei aber „Licht und Schatten dabei“. Nicht zufrieden sei sie mit der „Ankündigung, dass es zu einer Vereinfachung und Entbürokratisierung“ komme. „Das sehe ich in den Vorschlägen nicht“, sagte die Bundeslandwirtschaftsministerin bei der gemeinsamen Veranstaltung der ZEIT und der agrarzeitung.

Trotz einer europäischen Agrarpolitik müsse es „nationale Spielräume“ geben, sagte Klöckner weiter. Gerade in Deutschland gebe es viele Mehrfamilienbetriebe, die von außen wie Großbetriebe wirkten. Hier könne man nicht einfach Unterstützung kappen. „Ich will, dass das Geld bei den Landwirten und nicht bei den Hedgefonds ankommt“, betonte Klöckner bei der Veranstaltung in Berlin.

Bildmaterial zu dieser Meldung schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch unter www.zeit.de/presse.

Pressekontakt:

Silvie Rundel
Leiterin Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen
Tel.: 040 / 32 80 – 344
E-Mail: silvie.rundel@zeit.de
www.twitter.com/zeitverlag

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011