Katze aus fahrendem Auto geworfen – PETA setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus


Bad Bergzabern / Stuttgart, 7. November 2018 – Fahndung nach Tierquäler: Einer Polizeimeldung zufolge beobachteten Zeugen am Samstag gegen 20:30 Uhr in der Kurtalstraße in Bad Bergzabern, wie Unbekannte eine Katze aus einem fahrenden Auto warfen. Bei dem Fahrzeug soll es sich vermutlich um einen weißen kleineren Kastenwagen gehandelt haben. Die rot-weiße Perserkatze blieb glücklicherweise unverletzt und wurde am Tatort in Höhe des Hotels Pfälzer Wald versorgt. Die Polizei in Bad Bergzabern sucht weitere Augenzeugen und nimmt Hinweise zu dem betreffenden Fahrzeug sowie der Katze unter der Telefonnummer 06343-93340 entgegen.
 
PETA setzt Belohnung aus
Um die Suche nach dem Tierquäler zu unterstützen, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise, die zu seiner Verurteilung führen, aus. Zeugen können sich ebenso telefonisch unter 01520-7373341 oder per E-Mail bei der Tierrechtsorganisation melden – auch anonym.  
 
„Die Katze so brutal zu entsorgen, ist tierschutzwidrig und muss bestraft werden“, so Judith Pein im Namen von PETA. „Wir verzeichnen fast täglich Fälle, bei denen Samtpfoten misshandelt oder ausgesetzt werden. Dass ein Tierquäler einen Vierbeiner aus einem fahrenden Auto wirft und dessen Leid oder sogar Tod in Kauf nimmt, zeugt von Skrupellosigkeit und fehlender Empathie. Der Täter sollte sich einer psychologischen Behandlung unterziehen. Er hätte sich Hilfe bei einem Tierheim oder Tierschutzverein suchen können.“
 
Die Tierrechtsorganisation macht darauf aufmerksam, dass das Aussetzen von Tieren laut § 3 Tierschutzgesetz verboten ist und den Straftatbestand der Tierquälerei nach § 17 Tierschutzgesetz erfüllen kann. Dies kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Auch für die nicht artgerechte Unterbringung und Versorgung von Tieren sowie die bewusste Unterlassung notwendiger Hilfeleistung greifen gleiche Gesetze.
 
PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von misshandelten oder ausgesetzten Tieren aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Staatsanwalt
PETA.de/Whistleblower
PETA.de/Katzenjammer
PETA.de/tierische-Mitbewohner-Katzen
 
Kontakt:
Katharina Wicke, +49 711 860591-535, KatharinaW@peta.de



Quelle : PETA.de

Bilder / Video Französischer Markt Wertheim 20.-22.05.2016 – Live Musik und Kulinarisches