Katze in Eilenburg zu Tode gequält – PETA bietet 1.000 Euro Belohnung für Hinweise

JACLOU-DL / Pixabay Symbolbild
Eilenburg / Stuttgart, 26. März 2018 – Suche nach Tierquäler im Landkreis Nordsachsen: Medienberichten zufolge wurde am Samstagabend, den 10. März, am Bärenbruch in Eilenburg eine verstümmelte Katze gefunden. Ein unbekannter Täter hatte dem Tier Ohren und Schwanz abgetrennt, woraufhin sie starb. Die Katze lag neben den Bahngleisen in der Nähe einer Kleingartenanlage. Die Polizei ermittelt wegen Tierquälerei. Um die Suche nach dem Täter zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation nun eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise, die ihn überführen, aus. Zeugen wenden sich an die Polizei und können sich telefonisch unter 01520 – 73 733 41 oder per E-Mail an PETA wenden – auch anonym. Außerdem erstattete PETA Strafanzeige gegen Unbekannt bei der Staatsanwaltschaft Leipzig, Zweigstelle Torgau, wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

„Bitte helfen Sie mit, diese brutale Tat aufzuklären“, appelliert Judith Pein im Namen von PETA. „Der Täter muss für sein brutales Vorgehen zur Rechenschaft gezogen werden. Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach § 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Wir hoffen, dass unsere Belohnungsauslobung dazu beiträgt, den Katzen-Quäler zu überführen.“

Psychologen, Gesetzgeber und Gerichte sind sich mittlerweile einig, dass Gewalttaten an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen. Aggressionsforscher Dr. Christoph Paulus von der Universität des Saarlandes dazu: „Geschätzte 80 bis 90 Prozent aller extremen Gewalttäter haben vorher bereits Tiere gequält.“ Über den Zusammenhang von Tierquälerei und Gewalttaten klärt PETA in der Broschüre „Menschen, die Tiere quälen, belassen es selten dabei“ auf, die als Informationsquelle für Staatsanwälte, Richter, Polizeibeamte und Sozialarbeiter dient.

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von misshandelten oder ausgesetzten Tieren aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.

Weitere Informationen:
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Staatsanwalt
PETA.de/Whistleblower
PETA.de/Katzenjammer
PETA50plus.de/Freigaenger-Katzen-in-Sicherheit
PETA.de/tierische-Mitbewohner-Katzen

Quelle : PETA.de

Bilder / Video Französischer Markt Wertheim 20.-22.05.2016 – Live Musik und Kulinarisches