Köln: FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle kritisiert Corona-Auflagen als „völlig unverhältnismäßig“

Football Fc Cologne  - billmann / Pixabay
billmann / Pixabay

Köln (ots)

Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1. FC Köln, hat die Corona-Auflagen in Nordrhein-Westfalen scharf kritisiert. Die Begrenzung auf 750 Zuschauer bei Heimspielen sie „völlig unverhältnismäßig“, sagte Wehrle im Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Wir haben ein schlüssiges, seit Monaten bewährtes Hygienekonzept. Dann möchte ich mal rational erklärt bekommen, warum es nicht möglich sein soll, mindestens 15000 Zuschauer zuzulassen“, so Wehrle weiter.

Insgesamt habe der 1. FC Köln durch die Corona-Pandemie bislang 85 Millionen Euro Umsatz verloren. „Wir müssen bereits jetzt eine Landesbürgschaft zurückführen, haben erhebliches Fremdkapital angesammelt und mussten künftige Sponsoring-Einnahmen vorziehen. Die nächsten Jahre müssen wir den Gürtel enger schnallen“, so Wehrle.

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

 

 

Notrufnummern Deutschland

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*