Kommentar zu Impfempfehlung: Kein Impfdruck durch die Politik!

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
Karl Lauterbach in der WDR-Sendung "Maischberger" am 10.04.2022, Quelle: Wikipedia.org/Superbass "© Superbass / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons)"

Kein erneuter Impfdruck durch die Politik!

Die Politiker dürfen nicht durch Maßnahmen, direkt oder indirekt, eine Corona Impfung erzwingen. Sie können gerne darüber diskutieren und dabei alle anhören. Die letztendliche Entscheidung und Empfehlung sollten nur Haus- und Fachärzte geben. Dies sollten auch die Politiker so Empfehlen.

Impfempfehlungen müssen Empfehlungen bleiben!


Zu viele Impfschäden

Bundesgesundheitsministerium gab, am 20.Juli 2022, per Twitter Warnung raus!

 

„Eine von 5000 Personen ist von einer schweren Nebenwirkung nach einer COVID19-#Impfung betroffen. Sollten Sie den Verdacht auf #Nebenwirkungen haben, holen Sie sich ärztliche Hilfe und melden Sie Ihre Symptome ans“

Karl Lauterbach muss jetzt mal ein Schritt zurücktreten und mit allen reden, bevor er wieder gravierenden Entscheidungen fällt.

.red.Ray.,
Wertheim, 08.08.2022

Trotz Corona-Tote – Im März 2021 sind in Deutschland weniger Menschen gestorben als in den Jahren 2016-2020