Kontrolle eines Kleintransporters auf der A3 – Sicherstellung von knapp 500 Gramm Amphetamin

geralt / Pixabay

Kontrolle eines Kleintransporters – Sicherstellung von knapp 500 Gramm Amphetamin

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 12.01.2017

Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

THEILHEIM, LKR. WÜRZBURG. Die Kontrolle eines Kleintransporters auf der A 3 durch die Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried hat am Montagnachmittag zur Sicherstellung von knapp 500 Gramm Amphetamin geführt. Der Fahrer, wie auch der Beifahrer, wurden vorläufig festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

 

Bereits bei der Kontrolle des 29-jährigen Fahrers auf dem Parkplatz Sandgraben-Süd fielen den Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried drogentypische Ausfallerscheinungen auf. Bei der weiteren Kontrolle des Mercedes fanden die Polizisten in einem Rucksack knapp 500 Gramm Amphetamin und 40 Ecstasy-Tabletten und stellten diese sicher. Da sich weder der Fahrer noch sein ein Jahr jüngerer Beifahrer gegenüber der Polizei zur Sache äußern wollten, wurden beide vorläufig festgenommen und verbrachten die Nacht in getrennten Hafträumen. Zuvor musste sich der 29-Jährige noch in den Diensträumen der Verkehrspolizei einer Blutentnahme durch einen hinzugezogenen Arzt unterziehen. Zusätzlich zu dem Strafverfahren wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, besteht gegen den Fahrer auch der Verdacht unter Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren zu sein.

Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Würzburg und führt diese in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg. Am Dienstagnachmittag erfolgte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft die Vorführung beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Würzburg. Dieser erließ wegen des dringenden Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge jeweils einen Untersuchungshaftbefehl gegen die Männer. Der Haftbefehl gegen den Fahrer wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt, der Beifahrer befindet sich mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt.

PP Unterfranken