Machtwechsel in Simbabwe – “Die Menschen brauchen besonders jetzt unsere Unterstützung” | Pressemitteilung Help

flotty / Pixabay


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Die Hilfsorganisation Help – Hilfe zur Selbsthilfe setzt sich derzeit insbesondere für die Kleinbauern in den ländlichen Regionen in Simbabwe ein. Mit Hilfs- und Trainingsmaßnahmen etwa zur standortangepassten landwirtschaftlichen Produktion und Marktanbindung gibt die Organisation den Menschen nachhaltig… mehr

Bonn (ots) – Die Hilfsorganisation “Help – Hilfe zur Selbsthilfe” ist seit 25 Jahren in Simbabwe mit Hilfsprojekten tätig. Help beobachtet den aktuellen Machtwechsel im Land ganz genau. Klaus-Jürgen Hedrich, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Help und ehemaliger Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) kennt Simbabwe sehr gut. Seit Jahren bereist er regelmäßig das Land und besucht dort die Projekte von Help. “Wir hoffen auf demokratische Prozesse und privatwirtschaftlichen Aufschwung in Simbabwe. Bevor man jedoch die staatliche Zusammenarbeit wieder intensiviert, sollte insbesondere die Zivilgesellschaft gestärkt werden. Das kann vorrangig über deutsche Nichtregierungsorganisationen erfolgen. Wir appellieren daher an die Bundesregierung, diese Entwicklung und den Aufbau im Land stärker zu fördern. Simbabwe und die Menschen brauchen besonders jetzt unsere Unterstützung”, betont Hedrich.

Help setzt sich derzeit insbesondere für die Kleinbauern in den ländlichen Regionen des Landes ein. Mit Hilfs- und Trainingsmaßnahmen etwa zur standortangepassten landwirtschaftlichen Produktion und Marktanbindung gibt die Organisation den Menschen nachhaltig eine Perspektive, festigt ihre Lebensgrundlage und sichert eine grundlegende sowie ausgewogene Ernährung. Zudem unterstützt Help die simbabwische Bevölkerung zum Beispiel durch Einkommen schaffende Maßnahmen, um sich langfristig eine Existenz aufzubauen.

Achtung Redaktionen: Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview oder Hintergrundgespräch mit Klaus-Jürgen Hedrich. Sie erreichen uns in Bonn unter der 0228 91529-13 (oder mobil: 0173 279 04 38/per Mail schiller@help-ev.de) für Anfragen.

Pressekontakt:

Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Sandra Schiller
Pressesprecherin
Reuterstr. 159
53113 Bonn
Fon: +49 (0) 228 91529-13
Mobil: +49 (0) 173 – 2790 438
E-Mail: schiller@help-ev.de
www.help-ev.de

Original-Content von: Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder “Wir sind Wertheim” , am Marktplatz ,11.September.2011