Main-Tauber-Kreis : 1 neue Coronavirus-Infektion – Stand 08./09.September – Verordnungen Sport und Musikschulen geändert

Corona Covid Mouth Nose Protection  - Caniceus / Pixabay
Caniceus / Pixabay

Eine neue Coronavirus-Infektion (Zahlen 8./9. September) – Verordnungen Sport und Musikschulen geändert

Im Main-Tauber-Kreis wurde am Mittwoch, 9. September, ein neuer Fall einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die betroffene Person lebt im Gebiet der Stadt Lauda-Königshofen. Sie befindet sich in häuslicher Isolation, die Kontakte werden ermittelt. Für sie wird ebenfalls häusliche Isolation angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 519.

Zuvor hat es am Dienstag, 8. September, keine neuen Infektionen und keine weiteren Genesenen gegeben.

Von den infizierten Personen im Main-Tauber-Kreis sind, wie berichtet, insgesamt 494 wieder genesen. Derzeit sind 14 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 2, Boxberg: 0, Creglingen: 0, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 0, Igersheim: 1, Külsheim: 0, Königheim: 0, Lauda-Königshofen: 4 (+1), Niederstetten: 2, Tauberbischofsheim: 3, Weikersheim: 0, Werbach: 0, Wertheim: 2 und Wittighausen: 0.

Yogagruppen, Zirkeltraining und Abschlussspiele im Mannschaftssport erlaubt 

Das Land Baden-Württemberg hat wieder einige seiner Corona-Verordnungen geändert, darunter die Verordnung Sport und die Verordnung zum Betrieb von Musik,- Kunst- und Jugendkunstschulen. Die neuen Fassungen dieser beiden Verordnungen gelten ab dem Beginn des neuen Schuljahres am Montag, 14. September.

Im Anwendungsbereich der geänderten Corona-Verordnung Sport werden nun bisher nicht genannte fehlende Räumlichkeiten und Orte aufgenommen, die für die temporäre Ausübung von Sport genutzt werden. Darunter fallen beispielsweise Nebenräume in Gaststätten, Gemeindehäuser und der Sportbetrieb im öffentlichen Raum.

Die allgemeine Corona-Verordnung des Landes legt weiterhin fest, dass Ansammlungen von mehr als 20 Personen grundsätzlich verboten sind. Für Trainings- und Übungssituationen kann nun davon abgewichen werden, wenn durch Beibehaltung eines individuellen Standorts oder durch eine entsprechende Platzierung der Trainings- und Übungsgeräte der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Ebenso ist der Trainings- und Übungsbetrieb mit mehr als 20 Personen erlaubt, wenn dies für die Durchführung der Sportart zwingend erforderlich ist. Dadurch ist nun möglich, dass beispielsweise Yogakurse oder Zirkeltraining in größeren Gruppen sowie Abschluss-spiele unter anderem in den Mannschaftssportarten stattfinden können.

Zusätzlich wurde ein neuer § 5 für den Sportunterricht und Schulsportveranstaltungen außerhalb des Unterrichts aufgenommen. Jeder Gruppe oder Klasse ist demnach für die Dauer des Sportunterrichts oder der außerschulischen Sportveranstaltung ein Bereich der Sportstätte zur alleinigen Nutzung zuzuweisen. Lehrkräfte und andere teilnehmende Personen müssen untereinander den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Zu den und zwischen den Schülerinnen und Schülern gilt kein Abstandsgebot. Zu anderen Nutzern der Sportanlage sowie zu anderen Gruppen oder Klassen muss der Abstand jedoch eingehalten werden.

Die neue Corona-Verordnung Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen legt fest, dass für den Unterricht in Gruppen bezüglich der Personenzahl nun die Vorgaben der allgemeinen Corona-Verordnung gelten. Dies bedeutet grundsätzlich eine Begrenzung auf 20 Personen. Die Vorgaben für die Reinigung von Instrumenten, Schlägeln, Mundstücken, Werkzeugen, Mediengeräten und Arbeitsmitteln gelten nun wieder für alle Bereiche und nicht nur beim Unterricht an Blasinstrumenten. Während der Unterrichtszeit in Gesang und an Blasinstrumenten gilt nun einheitlich ein Abstand von mindestens zwei Metern in alle Richtungen.

Quelle : Main-Tauber-Kreis.de