Main-Tauber-Kreis : 3 neue Coronavirus-Infektionen bestätigt – Zahlen 15./16. August – Gastronomie trägt besondere Verantwortung

Corona-Verordnung weiter konsequent umsetzen

Virus Coronavirus Pandemic
Alexey_Hulsov / Pixabay

Drei neue Coronavirus-Infektionen bestätigt (Zahlen 15./16. August) – Gastronomie: Besonders betroffen und besondere Verantwortung

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Sonntag, 16. August, drei neue Fälle einer Coronavirus-Infektion in den Gebieten der Städte Bad Mergentheim, Lauda-Königshofen und Niederstetten gemeldet. Es handelt sich in einem Fall um eine Kontaktperson zu einem bereits bekannten Fall sowie in zwei Fällen um Reiserückkehrer aus unterschiedlichen Risikogebieten im Ausland. Alle befinden sich in häuslicher Isolation.

Damit beträgt die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis 490. Die Kontakte der neu infizierten Personen werden ermittelt. Für sie wird häusliche Isolation angeordnet und eine Testung veranlasst. Am Samstag, 15. August, wurden dagegen keine Neuinfektionen bestätigt.

Von den infizierten Personen im Main-Tauber-Kreis sind, wie berichtet, insgesamt 451 wieder genesen. Derzeit sind 28 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 1, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 2 (+1), Boxberg: 1, Creglingen: 1, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 0, Grünsfeld: 0, Igersheim: 0, Külsheim: 0, Königheim: 1, Lauda-Königshofen: 8 (+1), Niederstetten: 3 (+1), Tauberbischofsheim: 5, Weikersheim: 1, Werbach: 0, Wertheim: 5 und Wittighausen: 0.

Hotellerie und Gastronomie: Corona-Verordnung weiter konsequent umsetzen

Die Hotellerie und Gastronomie war von den Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Zugleich haben Gastgeber und Gäste weiterhin eine besonders hohe Verantwortung, um eine unkontrollierte Ausbreitung von Infektionen zu verhindern. Darauf weist Landrat Reinhard Frank hin.

Durch die Corona-Verordnung der Landesregierung vom 17. März wurde der Betrieb von Gaststätten untersagt und die Nutzung gewerblicher Übernachtungsangebote auf notwendige und nicht touristische Fälle beschränkt. Ab dem 18. Mai konnten Gastronomie sowie Ferienwohnungen und Campingplätze bei autarker Versorgung wieder öffnen, ab dem 29. Mai auch die sonstigen Beherbergungsbetriebe, insbesondere Hotels.

Die mehr als zweimonatige Schließung führte zu drastischen Einbrüchen. Seit Juni stehen die Zeichen auf Erholung, auch wenn Bereiche wie die Tagungs- und Kongresshotellerie oder die reine Innenraum-Gastronomie nach wie vor besonders schwer getroffen sind. „Deshalb war es wichtig und richtig, dass das Land eine weitere Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe zur Verfügung gestellt hat“, betont Landrat Frank.

In der wieder geöffneten Hotellerie und Gastronomie komme Gastgebern und Gästen eine sehr hohe Verantwortung dafür zu, dass es bei den erreichten Lockerungen bleiben kann, ist Landrat Frank überzeugt. „Die überwiegende Mehrheit der Gastronomiebetriebe und Hotels im Main-Tauber-Kreis setzt die aktuellen Regelungen der Corona-Verordnung mustergültig um“, würdigt der Landrat. Andere Betriebe müssten sich dringend darauf besinnen, die Vorgaben wieder konsequent einzuhalten, und dies im eigenen gesundheitlichen und – durch die Verhinderung erneuter Schließungen – auch wirtschaftlichen Interesse. Ebenso verhalte sich der Großteil der Gäste sehr umsichtig. „Jeder Besuch einer Gaststätte unter Einhaltung der Regeln ist ein Beitrag, um diese trotz Krise zu erhalten“, fasst er zusammen.

Ein zentraler Punkt sei die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Gästen, der nur bei nahen Verwandten, Angehörigen des eigenen Haushalts und deren Partnern sowie bei bewusstem Zusammentreffen von bis zu 20 Personen nicht gilt. Die Gästezahl muss so weit begrenzt werden, dass diese Mindestabstandsregeln innerhalb der Gasträume oder in der Außenbewirtschaftungsfläche eingehalten werden können. Gasträume sind regelmäßig und nachhaltig zu lüften. Wichtig ist auch, häufig berührte Oberflächen und Gegenstände wie etwa Tischflächen und Speisekarten regelmäßig zu reinigen oder zu desinfizieren. Die Kontaktdaten der Gäste müssen konsequent erhoben werden, um im Infektionsfall eine schnelle und vollständige Nachverfolgung zu ermöglichen. Schließlich gilt für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Grundsätzlich müssen Hotel- und Gastronomiebetriebe mit Kontrollen durch die zuständigen Ortspolizeibehörden rechnen.

Quelle : Main-Tauber-Kreis.de