Main-Tauber-Kreis: Baubeginn für neue Wertheimer Sporthalle rückt näher

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
Für den Bau der neuen Sporthalle am Gymnasium steht die Vergabe der Planungsleistungen an. Foto: Stadt Wertheim / Frischmuth

Main-Tauber-Kreis

Bauausschuss empfiehlt Vergabe der Planung

 

In etwa einem Jahr könnte Baubeginn für die neue Sporthalle am Gymnasium sein. Der Ausschuss für Bauwesen und Umwelt befürwortete in seiner jüngsten Sitzung die Vergabe von Planungsleistungen im Umfang von rund 950.000 Euro. Die endgültige Entscheidung trifft der Gemeinderat.

 

Die Gesamtkosten des Projekts betragen 9,4 Mio. Euro. Die Stadt rechnet mit Zuschüssen von Bund und Land in Höhe von fast 4,2 Mio. Euro. „Wir haben bei der Förderung eine gute Ernte eingefahren“, sagte Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez. Allerdings sei damit auch ein hoher bürokratischer Aufwand verbunden.

 

Auch der Zeitpunkt, wann die Planungsleistungen beauftragt werden, hängt vom Plazet einer Förderstelle ab. Die Stadtverwaltung hofft, dass das aktuelle Prüfverfahren bis Juni abgeschlossen ist. Erst dann kann die Ausführungsplanung beginnen. Baustart für die neue Sporthalle könnte demnach im Mai 2023 sein. Mit der Fertigstellung rechnet die Verwaltung – wenn alles glatt läuft – im Juli 2025.

 

Die Planungsleistungen mussten europaweit ausgeschrieben werden. Die Ergebnisse wertete die Verwaltung in einem zweistufigen Verfahren unter externer Beratung aus. Zur Vergabe stehen vier Gewerke an. Die Bietergemeinschaft Rüger und Tröger Architekten Part GmbH aus Tauberbischofsheim soll zusammen mit dem Büro Immobilien Management Main-Wertheim GmbH den Zuschlag für die Architekturleistungen für die Honorarsumme von rund 470.500 Euro erhalten. Die Tragwerksplanung übernimmt das Büro IGS Ingenieure GmbH & Co. KG aus Weimar für rund 116.200 Euro. Die Fachplanung für die Elektrotechnik der Halle wird das Büro IB Metzger Beratende Ingenieure in Weikersheim für ein Honorar von rund 154.700 Euro übernehmen. Und das Büro Zinßer-Ingenieure aus Marktheidenfeld kümmert sich für rund 207.000 Euro um die Fachplanung für Heizung, Lüftung und Sanitär.

 

Quelle : Wertheim.de

 

 

 

 

Bildergalerie + Umfrage: Haben Sie eine Katze oder Kater?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*