Main-Tauber-Kreis : Fachlicher Austausch zum Gewässerschutz – Vorträge und Exkursion

Wertheim am Main

Fachlicher Austausch zum Gewässerschutz

Vorträge und Exkursion beim kreisweiten Fachtag

Zum Gewässernachbarschaftstag trafen sich die Fachleute der Kommunen und des Landes dieses Jahr in Igersheim. Die Gewässernachbarschaft Main-Tauber ist eine von insgesamt 45 Nachbarschaftsbezirken in Baden-Württemberg. Gemeinsames Ziel ist die Förderung einer naturnahen Gewässerentwicklung. Die Veranstaltung moderierten Jens Rögener, Biologe und Umweltbeauftragter der Stadt Wertheim, und der Biologe Christian Andres vom Planungsbüro Andrena, Gamburg.

Nach Vorstellung der Gemeinde Igersheim durch Bürgermeister Frank Menikheim begann die Vortragsreihe mit einer Präsentation zum Thema „Gewässerrandstreifen“ von Jens Rögener, einem der beiden Betreuer der Gewässernachbarschaft. Der Referent erläuterte die rechtlichen Grundlagen und Anforderungen dieses Schutzstreifens, um anschließend die praktische Umsetzung im Rahmen der Gewässerunterhaltung zu beschreiben. Es wurde deutlich, dass regelmäßige Gewässerschauen eine wertvolle Hilfe zum Schutz der Randstreifen sind.

Es folgte eine Präsentation von Christian Andres, dem zweiten Betreuer der Gewässernachbarschaft. Er stellte den neuen Leitfaden des Landes zum naturschutzrechtlichen Ökokonto bei der Fließgewässerrenaturierung vor, beschrieb die Grundlagen zur Bewertung von Ökokonto-Maßnahmen und zeigte anschauliche Beispiele aus der Praxis.

Der Beitrag von Matthias Weiland, Vertreter der Unteren Wasserbehörde im Main-Tauber-Kreis, beleuchtete das Themenfeld „Überschwemmungsgebiete und Bauleitplanung“. Er wies darauf hin, dass Bautätigkeiten in ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten mittlerweile nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen möglich sind.

Ein großes Gewässerrenaturierungsprojekt stand im Vortrag von Peter Laier, Mitarbeiter bei der Gewässerbehörde des Regierungspräsidiums Stuttgart, im Mittelpunkt. Er stellte eine Maßnahme vor, die derzeit an der Tauber zwischen Tauberbischofsheim und Impfingen umgesetzt wird. Mit vielen eindrucksvollen Bildern veranschaulichte der Referent, wie eine ehemals begradigte Tauberstrecke remäandriert und gewässerökologisch optimiert wird.

Eine Exkursion führte die Fachleute für Gewässerschutz an den Igersheimer Erlenbach. Foto: Jens Rögener
Eine Exkursion führte die Fachleute für Gewässerschutz an den Igersheimer Erlenbach. Foto: Jens Rögener

Karl-Heinz Geier von der Unteren Naturschutzbehörde Main-Tauber-Kreis informierte die Teilnehmer anschließend über erprobte Problemlösungen im Umgang mit dem Biber, der mittlerweile mit geschätzten 200 Exemplaren im Main-Tauber-Kreis vertreten ist. Über die Situation an der Jagst, ein Jahr nach dem dramatischen Fischsterben, berichtete Achim Megerle, Mitarbeiter des Landratsamtes Hohenlohekreis.

Zum Programm des Gewässernachbarschaftstags gehört immer auch eine Exkursion. Sie führte dieses Jahr zum Harthäuser Talbach. An dieser naturschutzrechtlichen Ausgleichsfläche wurde das Thema „Ökokonto-Maßnahmen“ exemplarisch veranschaulicht. Am Erlenbach diskutierten die Fachleute Unterhaltungsprobleme aufgrund von Kalksinterablagerungen sowie die Gewässerrandproblematik im Bereich eines an den Bach angrenzenden Kleingartengebietes.

Stadtverwaltung Wertheim