Main-Tauber-Kreis : Klimaschutz, CO2-Minderung – Auf Kreisgebäuden entstehen weitere Photovoltaikanlagen

Vertragsunterzeichnung für die Solardachinitiative mit Dezernent Müssig, Landrat Frank und Geschäftsführer Gehrig Quelle : Main-Tauber-Kreis.de

Auf Kreisgebäuden entstehen weitere Photovoltaikanlagen

Landrat Reinhard Frank und der Geschäftsführer des Stadtwerks Tauberfranken, Paul Gehrig, haben jetzt einen Vertrag über die Errichtung und den Betrieb von Photovoltaikanlagen auf kreiseigenen Gebäuden unterzeichnet. Die Vereinbarung trägt zur Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes für den Main-Tauber-Kreis bei.

Klimawandel, Klimaschutz, CO2-Minderung und Energiewende sind Begriffe, die nicht nur an den aktuell heißen Tagen eine bedeutende Rolle für das alltägliche Leben spielen. Vor diesem Hintergrund hat der Kreistag des Main-Tauber-Kreises bereits im Juli 2016 den Beschluss gefasst, ein integriertes Klimaschutzkonzept für den Landkreis auf den Weg zu bringen.

Dieses Klimaschutzkonzept wurde im März 2018 vorgestellt und gibt unter anderem die Ziele vor, bis 2030 den CO2-Ausstoß um 55 Prozent und den gesamten Energiebedarf um 15 Prozent zu verringern sowie den Anteil Erneuerbarer Energien um 110 Prozent zu steigern. „Inzwischen sind wir in diesen Bereichen schon gut vorangekommen und möchten jetzt mit den beiden Photovoltaikanlagen auf den Landratsamtsgebäuden in Tauberbischofsheim und in Bad Mergentheim den erfolgreichen Weg weiter gehen“, erklärte Landrat Reinhard Frank. Als Partner für dieses Vorhaben wurde das Stadtwerk Tauberfranken gewonnen.

Das Stadtwerk Tauberfranken hat im Auftrag des Landkreises alle Dachflächen der kreiseigenen Gebäude untersucht und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass neben den Verwaltungsgebäuden auch bei einzelnen Beruflichen Schulen noch Ausbaukapazitäten bestehen. „Diese Kapazitäten sollen sukzessive bei anstehenden Sanierungsvorhaben genutzt werden“, sagte Jochen Müssig, als Dezernent beim Landratsamt auch für den Klimaschutz zuständig.

Die Photovoltaikanlage, die jetzt auf dem Haus 1 des Landratsamtes in Tauberbischofsheim installiert werden soll, hat eine Leistung von rund 78 Kilowatt-Peak und soll im Jahresmittel 70.000 Kilowatt-Stunden Strom erzeugen und rund 40 Tonnen Co2 einsparen.

Die Anlage auf dem Gebäude in Bad Mergentheim, Wachbacher Straße 52, hat eine Leistung von 48 Kilowatt-Peak und soll aus Sonnenenergie rund 42.000 Kilowatt-Stunden Strom pro Jahr erzeugen und rund 24 Tonnen Co2 einsparen.

Die Installation der Photovoltaikanlagen übernimmt das Stadtwerk Tauberfranken. Der Landkreis wiederum mietet die Anlagen ab und kann so für die Eigennutzung den regenerativ erzeugten Strom nutzen. Bestehende Überkapazitäten können an das Stadtwerk Tauberfranken abgeführt werden. „So entsteht für beide Parteien eine Win-Win-Situation, und es wird ein wertvoller Beitrag für den Klimaschutz geleistet“, sagte Geschäftsführer Gehrig.

Die Laufzeit des jetzt abgeschlossenen Vertrags ist auf 20 Jahre ausgelegt. In dieser Zeit wird das Stadtwerk Tauberfranken auch die Pflege und Unterhaltung der Anlagen übernehmen.

 

Quelle : Main-Tauber-Kreis.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016