Main-Tauber-Kreis: Tödlicher Verkehrsunfall / 100.000 Euro Sachschaden / Unfall verursacht und geflohen

TechLine / Pixabay

 

Berichte aus dem Main-Tauber-Kreis

 

Bad Mergentheim: Unfall verursacht und geflohen

Ein 41-Jähriger verursachte am Dienstagnachmittag einen Verkehrsunfall in Bad Mergentheim und fuhr anschließend davon. Gegen 13.45 Uhr fuhr der Mann mit seinem 3er BMW auf der Bundesstraße 290 in Richtung der Wachbacherstraße. Hier prallte sein Wagen gegen das Auto einer 48-Jährigen. Anstatt anzuhalten fuhr er davon. Kurze Zeit später trafen alarmierte Polizeibeamte den 48-Jährigen und das Unfallfahrzeug an der Wohnanschrift an. Hier stellte sich heraus, dass der Mann betrunken war. Ein Alkoholtest ergab mehr als 2,5 Promille. Daraufhin ging es für den Betrunkenen zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Er muss sich nun wegen dem Vorfall verantworten.

Bad Mergentheim: 100.000 Euro Sachschaden

Hoher Sachschaden entstand in der Nacht auf Mittwoch bei einem Unfall bei Bad Mergentheim. Gegen 2.30 Uhr befuhr ein 19-Jähriger mit seinem Audi SQ7 die Buchener Straße (Landesstraße 2248). In der Kurve auf der Höhe der dortigen Sportschießanlage verlor der junge Mann die Kontrolle über den SUV und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Durch den Unfall entstand Sachschaden in Höhe von circa 100.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Das Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Bad Mergentheim: Riskante Fahrweise – Zeugen gesucht

Die Polizei sucht nach Zeugen und gefährdeten Personen der rücksichtslosen und gefährdeten Fahrweise eines Audi-Fahrers. Am Dienstagnachmittag, gegen 14 Uhr, war der 41-Jährige mit seinem blauen Pkw auf der Kreisstraße 2877 zwischen der Anschlussstelle Boxberg der Autobahn 81 und Bad Mergentheim unterwegs. Hierbei überholte der Mann mehrere Fahrzeuge trotz Gegenverkehr. Zeugen und Personen, die durch die Fahrweise des 41-Jährigen gefährdet wurden, werden gebeten, sich beim Verkehrsdienst Tauberbischofsheim unter der Telefonnummer 09341 60040 zu melden.

Weikersheim-Laudenbach: Jagdwilderei – Zeugen gesucht Im Tatzeitraum von Donnerstag, 18. November 2021 bis Samstag, 20.11.21, tötete ein Unbekannter ein Reh. Das Fell samt Haupt wurde im Jagdrevier Laudenbach 2, im Bereich des Ortsverbindungswegs Laudenbach Richtung Oberndorf, bei der Kreuzung der Feldwege, von Laudenbach kommend nach der Hecke, abgelegt. Eventuell hatte das Reh zuvor Autokontakt und wurde anschließend verbotenerweise mitgenommen. Die Polizei und die Jägerschaft bittet um Hinweise aus der Bevölkerung, um den Wilderer zu identifizieren, der einem wilden Tier Schmerzen und Leiden zufügte und das Jagdrecht eines Anderen verletzte. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Tauberbischofsheim unter 09341/81-0 entgegen.

Niederstetten: Tödlicher Verkehrsunfall

Am Mittwochmorgen kollidierten zwei Pkw auf der Bundesstraße bei Niederstetten, woraufhin eine Person noch an der Unfallstelle verstarb. Gegen 5.30 Uhr befuhr ein 50-Jähriger mit seinem Pkw die Landesstraße 1020 von Hollenbach kommend in Richtung der Bundesstraße 290. An der Einmündung übersah er vermutlich das von links herannahende Auto eines 41-Jährigen und bog nach links auf die Bundesstraße in Richtung Herbsthausen ein. Die beiden Fahrzeuge kollidierten im Einmündungsbereich. Durch den Zusammenprall wurde der 50-Jährige so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 41-Jährige wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird derzeit auf circa 10.000 Euro beziffert. Die Bundesstraße war während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme komplett gesperrt.

 

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

 

Notrufnummern Deutschland

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*