Main-Tauber-Kreis / Wertheim: 17 Coronavirus-Infektionen – Inzidenz 41,5 – Neue Verordnungen – Zahlen 16.05.2021

Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 16. Mai, 16.00 Uhr)

17 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion (Zahlen 15./16. Mai) – Neue Einreiseverordnung des Bundes

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Wochenende insgesamt 17 Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt, davon drei am Samstag, 15. Mai, und 14 am Sonntag, 16. Mai. Von den neuen Infektionsfällen waren auch eine Kindergartengruppe und eine Kindertagespflege betroffen. Im Ergebnis wurden zahlreiche engeren Kontaktpersonen zu den Infizierten ermittelt und demzufolge zahlreiche Abstriche für die nächsten Tage angeordnet.

„Dies zeigt, dass wir auch im Main-Tauber-Kreis trotz der sehr positiven Entwicklung der jüngsten Zeit noch nicht über den Berg sind. Das Virus hält sich nicht an verordnungsrechtliche Vorgaben. Jeder und jedem muss bewusst werden, dass wir uns in einer pandemischen Lage mit einem tückischen Virus befinden, was auch zu starken Schwankungen bei der Inzidenz und damit möglicherweise neuen Einschränkungen statt weiterer Lockerungen führen kann“, erklärt Erster Landesbeamter Christoph Schauder.

Die von den Neuinfektionen betroffenen Personen leben im Gebiet von sieben Städten und Gemeinden des Landkreises und befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in mindestens 16 Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Für die Kontaktpersonen der neu Infizierten wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 4894.

18 weitere Personen genesen

Darüber hinaus sind 18 weitere und damit insgesamt 4664 Personen wieder genesen. Somit sind derzeit 143 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 1, Assamstadt: 7, Bad Mergentheim: 25 (+1), Boxberg: 3, Creglingen: 6, Freudenberg: 1, Großrinderfeld: 4, Grünsfeld: 3, Igersheim: 1, Königheim: 2 (+1), Külsheim: 6 (+1), Lauda-Königshofen: 21 (+3), Niederstetten: 10 (+5), Tauberbischofsheim: 7, Weikersheim: 3 (+1), Werbach: 0, Wertheim: 41 (+5) und Wittighausen: 2.

Sechs weitere Fälle von Virus-Mutationen nachgewiesen

Bei sechs weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich in allen Fällen um die britische Variante (B.1.1.7). Nunmehr wurde bei insgesamt 947 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt.

Kindergartengruppe und Kindertagespflege unter Quarantäne

In Niederstetten wurde eine Gruppe des Dr. Jürgen Rau-Kindergartens wegen eines Infektionsfalls bei einem Kind unter Quarantäne gestellt. Ebenso in Quarantäne verfügt wurde die Kindertagespflege Tabalooga in Weikersheim wegen eines Infektionsfalles bei einem Kind.

Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI am Sonntag bei 41,5

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Sonntag, 16. Mai, nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 41,5. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (9. bis 15. Mai) je 100.000 Einwohner.

Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 16. Mai, 16.00 Uhr)

Quarantänepflicht nach Einreise bundesweit geregelt

Das Bundeskabinett hat eine neue Einreiseverordnung beschlossen, die am Donnerstag, 13. Mai, in Kraft getreten ist. Damit wurde die Quarantänepflicht nach Einreise bundeseinheitlich geregelt. Die in Baden-Württemberg bereits geltenden Ausnahmen von der Quarantänepflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet für geimpfte und genesene Personen gelten nun bundesweit. Die entsprechende Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Landes Baden-Württemberg wurde außer Kraft gesetzt.

Neu ist, dass geimpfte und genesene Personen solchen Personen mit einem negativen Testnachweis gleichgestellt werden. Dies gilt allerdings nicht bei Einreisenden, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben. Diese benötigen bei der Einreise zwingend einen Negativtest. Zudem gelten für sie strengere Regelungen bei den Ausnahmen von der Quarantänepflicht.

Die Quarantänedauer beträgt weiterhin grundsätzlich zehn Tage. Allerdings kann die Quarantäne bei Einreise aus einem normalen Risikogebiet vor dem Ablauf von zehn Tagen von genesenen, geimpften oder getesteten Personen beendet werden, wenn diese den entsprechenden Nachweis über das Einreiseportal www.einreiseanmeldung.de übermittelt haben. Nach Aufenthalten in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Für die Einreise aus einem Virusvariantengebiet gilt grundsätzlich eine Quarantänedauer von 14 Tagen.

In Baden-Württemberg gilt seit Donnerstag, 13. Mai, die so genannte 24-Stunden-Regelung wieder ohne Einschränkungen, so dass eine quarantänefreie Einreise immer möglich ist. Bei der Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet für weniger als 24 Stunden muss allerdings bei der Einreise ein Negativtest mitgeführt werden.

Darüber hinaus ergeben sich in Baden-Württemberg keine wesentlichen Änderungen bei der Frage, wer sich nach der Einreise aus einem Risikogebiet in Quarantäne begeben muss. Auch die zuvor bereits bundesweit geltenden Regelungen zur Anmelde- und Testnachweispflicht bei der Einreise bleiben im Wesentlichen unverändert. Neu ist lediglich, dass der Bund die Coronavirus-Einreiseverordnung zusammengefasst hat und darin nun neben der Anmelde- und Testpflicht auch die Quarantänepflicht regelt sowie die Regelungen zu Beförderungsverboten aus Virusvariantengebieten integriert wurden.

Die Anmelde-, Test- und Quarantänepflichten gelten für Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Der Test darf bei Einreisen aus Hochinzidenzgebieten höchstens 48 Stunden und bei Einreisen aus Virusvariantengebieten höchstens 24 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein. Ein PoC-Antigen-Schnelltest reicht aus. Bei Testung mittels PCR-Test darf diese künftig bis zu 72 Stunden zurückliegen. Einreisende aus „normalen“ Risikogebieten müssen spätestens 48 Stunden nach ihrer Einreise über einen Testnachweis verfügen. Der Nachweis über den Negativtest ist zehn Tage lang aufzubewahren und auf Anforderung der zuständigen Behörde vorzulegen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Testpflicht befreit. Geimpfte und Genesene sind bei Einreisen aus „normalen“ Risikogebieten und Hochinzidenzgebieten von der Testpflicht befreit.

Für Grenzpendler und Grenzgänger sind weiterhin wöchentlich zwei Negativtests ausreichend.

Tagesaktuelle Informationen zur Einstufung von Risikogebieten, Hochinzidenzgebieten und Virusvarianten-Gebieten finden sich unter www.rki.de/risikogebiete.

Information zur Anerkennung von diagnostischen Tests auf SARS-CoV-2 bei Einreise bei Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland gibt es unter www.rki.de/covid-19-tests.

 

Quelle: Landkreis Main-Tauber

 

Quelle RKI/Arcgis:

 

Wertheim / Main-Tauber: 4 Coronavirus-Infektionen – Inzidenz 41,5 – Landkreis profitiert – Zahlen 16.05.2021

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*