Main-Tauber-Kreis / Wertheim : 2 neue Coronavirus-Infektionen – Stand 22.September – Stabilisierungshilfe Bustouristik gestartet

Belastungen durch abgesagte Veranstaltungen und geändertes Buchungsverhalten 

Covid  Coronavirus Quarantine
fernandozhiminaicela / Pixabay

Zwei neue Coronavirus-Infektionen (Zahlen 22. 09.2020 ) – Stabilisierungshilfe Bustouristik gestartet

 

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Dienstag, 22. September, zwei neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet

Die betroffenen Personen leben im Gebiet der Städte Grünsfeld und Wertheim. Sie befinden sich in häuslicher Isolation, ihre Kontakte werden ermittelt. Für sie wird ebenfalls häusliche Isolation angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 544.

 

 

Von den infizierten Personen im Main-Tauber-Kreis sind drei weitere und damit insgesamt 510 Personen wieder genesen

Derzeit sind 23 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 3, Boxberg: 0, Creglingen: 0, Freudenberg: 0, Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 1 (+1), Igersheim: 0, Königheim: 0, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 7, Niederstetten: 2, Tauberbischofsheim: 3, Weikersheim: 0, Werbach: 0, Wertheim: 4 (+1) und Wittighausen: 2.

 

 

Belastungen durch abgesagte Veranstaltungen und geändertes Buchungsverhalten

Das Verkehrsministerium hat in Zusammenarbeit mit der L-Bank das neue Förderprogramm „Stabilisierungshilfe Bustouristik 2020“ gestartet

Insgesamt werden rund 40 Millionen Euro eingesetzt, um die von der Corona-Pandemie wirtschaftlich geschwächten Reisebusunternehmen in Baden-Württemberg zu unterstützen. Mit dieser finanziellen Unterstützung möchte das Land die Bustouristik-Unternehmen in Baden-Württemberg vor der Insolvenz bewahren und den Busreiseverkehr für die Zukunft sichern. Gerade die kleineren Busunternehmen gelten als von den weiter bestehenden Einschränkungen stark betroffen. Abgesagte Weihnachtsmärkte und stornierte Kulturveranstaltungen sowie ein zurückhaltendes Buchungsverhalten, beispielsweise bei Städtereisen oder Kurzferien im Herbst, belasten die Branche nach wie vor schwer.

 

 

 

 

 

Die bereits bestehenden Bundes- und Landeshilfen reichen laut Wirtschaftsministerium nicht aus, um den Bustouristik-Unternehmen aus der aktuellen finanziellen Krise zu helfen. Im Rahmen des nun aufgelegten Förderprogramms kann den Unternehmen daher eine zweckgebundene Förderung von bis zu 18.750 Euro pro Reisebus gewährt werden, sofern ein förderfähiger Antrag eingereicht wird und die Kumulation mit bereits gewährter Bundes- und Landesförderung beihilfekonform ist. Die Anträge werden in der zeitlichen Reihenfolge des Antragseingangs beschieden. Im Falle einer Überzeichnung des Förderprogramms kann es daher vorkommen, dass Förderanträge aufgrund des bereits ausgeschöpften Programmvolumens nicht berücksichtigt werden.

 

 

Die Antragsprüfung, Bewilligung und Auszahlung der Stabilisierungshilfe Bustouristik 2020 wird durch die L-Bank realisiert. Vom Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer bestätigte Anträge können unter www.l-bank.de/bustouristik eingereicht werden. Antragsfrist ist der 31. Oktober 2020.

 

 

Ausführliche Informationen über Hilfen für Unternehmen in der Corona-Pandemie hat das Landratsamt unter www.main-tauber-kreis.de/corona-hilfen zusammengestellt; über die Unterstützung für Bürgerinnen und Bürger wie beispielsweise das Sozialschutz-Paket der Bundesregierung oder das erleichterte Kurzarbeitergeld wird unter www.main-tauber-kreis.de/corona-unterstuetzung umfassend informiert.

 

Quelle : main-tauber-kreis.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*