Main-Tauber-Kreis/Wertheim: 411 Corona-Infektionen – Inzidenz 691,9 – Kinderimpftag – Stand 21.01.2022

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
Neue Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 21. Januar, 16.30 Uhr)

411 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion (Zahlen 20. bis 21. Januar) – Überdurchschnittlich hohe Impfquote – Weiterer Kinderimpftag im RIS

Im Main-Tauber-Kreis wurden in der Zeit von Donnerstag, 20., bis Freitag, 21. Januar, insgesamt 411 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt, davon 197 am Donnerstag und 214 am Freitag. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 12.140.

1171 Personen aktiv von Infektion betroffen

Die Zahl der Genesenen steigt um 272 Personen auf 10.832. Somit sind derzeit 1171 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen, so viele wie nie zuvor seit Beginn der Pandemie. Die am Donnerstag und Freitag neu festgestellten Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 4, Assamstadt: 8, Bad Mergentheim: 65, Boxberg: 22, Creglingen: 8, Freudenberg: 14, Großrinderfeld: 7, Grünsfeld: 13, Igersheim: 8, Königheim: 12, Külsheim: 5, Lauda-Königshofen: 71, Niederstetten: 17, Tauberbischofsheim: 46, Weikersheim: 15, Werbach: 17, Wertheim: 79 und Wittighausen: 0.

Weitere Omikron-Mutationen nachgewiesen

Bei 43 der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde die Omikron-Variante des Coronavirus durch nachträgliche Typisierung der Laborproben nachgewiesen. Damit wurde nunmehr bei insgesamt 498 Fällen im Landkreis die Omikron-Variante festgestellt.

Indikatoren für das Pandemie-Geschehen laut LGA am Donnerstag

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Donnerstag, 20. Januar, nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg (LGA) bei 691,9. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (14. bis 20. Januar) je 100.000 Einwohner. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 4,0. Sie beschreibt die Zahl der Menschen, die in den vergangenen sieben Tagen in Baden-Württemberg mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, je 100.000 Einwohner. Die Auslastung der Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag bei 297.

Die aktuellen Werte für Freitag, 21. Januar, können ab etwa 18 Uhr im Lagebericht des LGA unter www.gesundheitsamt-bw.de abgerufen werden.

Main-Tauber-Kreis bei Impfquote überdurchschnittlich weit vorne

Wie eine aktuelle Statistik des Landes Baden-Württemberg zeigt, schneidet der Main-Tauber-Kreis bei der Impfquote im landesweiten Vergleich überdurchschnittlich gut ab. So sind von den 132.684 Einwohnerinnen und Einwohnern insgesamt 94.231 Personen mindestens ein Mal geimpft. Dies entspricht einem Anteil von 71,0 Prozent, landesweit sind 69,8 Prozent aller Personen mindestens ein Mal geimpft. Voll immunisiert sind im Main-Tauber-Kreis demnach 93.837 Menschen, was einem Anteil von 70,7 Prozent entspricht, in gesamt Baden-Württemberg sind es 68,2 Prozent.

Neue Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 21. Januar, 16.30 Uhr)

Am deutlichsten übertrifft der Main-Tauber-Kreis die landesweite Impfquote beim Anteil der Personen mit Auffrischimpfung. Demnach haben bereits 61.872 Personen bzw. 46,6 Prozent der Bevölkerung eine dritte Impfung („Booster“) erhalten, landesweit sind es nur 43,2 Prozent.

Landrat Christoph Schauder dankt alle Bürgerinnen und Bürgern, die sich bereitwillig impfen lassen und somit einen „wichtigen und wertvollen Beitrag dazu leisten, die Pandemie zu bekämpfen, die gesundheitliche Versorgung und die Einrichtungen der kritischen Infrastruktur aufrechtzuerhalten und nicht zuletzt auch die Arbeitsfähigkeit des Gesundheitsamtes sicherzustellen.“ Ebenso dankt er den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten für das große Engagement bei Impfungen in ihren Praxen sowie allen, die sich mit ihrer Arbeit im Regionalen Impfstützpunkt (RIS) in Königshofen, in den drei Impfstationen der BBT-Gruppe in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim sowie bei Mobilen Impfangeboten überall im Landkreis engagieren. „Die Zahlen zeigen eindeutig, dass unser Vier-Säulen-Modell der Impfangebote ein Erfolgsmodell ist und es uns gelingt, im Landkreis ordentlich Impf-PS auf die Straße zu bringen“, fasst Schauder zusammen.

Weiterer Kinderimpftag am 26. Januar aufgrund der hohen Nachfrage

Der erste Kinderimpftag im RIS in Königshofen war ein voller Erfolg. Alle 150 Termine waren gebucht, tatsächlich zur Impfung mit ihren Eltern erschienen sind 141 Kinder zwischen fünf und elf Jahren. Aufgrund der hohen Nachfrage bieten die mobilen Impfteams des Diakonie-Krankenhauses in Schwäbisch Hall am Mittwoch, 26. Januar, wieder einen Kinderimpftag in Königshofen an. Es werden wieder ausschließlich Erstimpfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren vorgenommen. Impfungen für Jugendliche ab zwölf Jahren und Erwachsene werden an diesem Tag nicht angeboten. Eine Impfung ist nur nach vorheriger Terminbuchung unter www.main-tauber-kreis.de/impfen möglich. Bei der Terminbuchung wird automatisch ein Termin für die Zweitimpfung am Mittwoch, 16. Februar, zur gleichen Uhrzeit vergeben. Dieser Termin kann nicht verschoben werden. Die Impfungen werden von erfahrenen Kinderärztinnen und -ärzten verabreicht.

Das Landratsamt weist ausdrücklich darauf hin, dass beide Erziehungsberechtigte die auf seiner Website verfügbare Einverständniserklärung unterschreiben müssen. Sofern die Einverständniserklärung nicht bereits ausgedruckt und mit beiden Unterschriften versehen mitgebracht wird, müssen daher beide Erziehungsberechtigte vor Ort in den Impfstützpunkt kommen.

Impfungen für Personen ab zwölf Jahren sind im Regionalen Impfstützpunkt immer donnerstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr möglich. Eine vorherige Terminbuchung unter www.main-tauber-kreis.de/impfen wird ausdrücklich empfohlen, damit die Mitarbeitenden besser planen können und Wartezeiten bestmöglich vermieden werden. Es sind aber auch Impfungen ohne Termin verfügbar. Aufgrund der aktuell guten Bevorratung mit Impfstoff können Personen ab 30 Jahren nun wieder zwischen den beiden Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna wählen, für jüngere Personen wird nur Biontech/Pfizer verimpft.

Für alle Impfungen – egal ob für Kinder oder für Erwachsene – sind das gelbe Impfbuch und die Versichertenkarte mitzubringen, für Personen ab 16 Jahren der Personalausweis. Im RIS besteht für Personen ab 18 Jahren die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren besteht Maskenpflicht.

Quelle: Main-Tauber-Kreis.de

Faktencheck: Christoph Kolumbus war ein Querdenker!