Main-Tauber-Kreis/Wertheim: 73 Coronavirus-Infektionen – Inzidenz 201,7 – Quarantänen – Zahlen 24.03.2021

Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 24. März, 16.00 Uhr)

73 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion (Zahlen 24. März) – Anträge für Programm „Kunst trotz Abstand“ möglich

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Mittwoch, 24. März, 73 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von 15 der 18 Städten und Gemeinden des Main-Tauber-Kreises. Es handelt sich in mindestens 30 Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. 72 Personen befinden sich in häuslicher Isolation, eine Person wird stationär behandelt. Für die Kontaktpersonen der neu Infizierten wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 3777.

Vor dem Hintergrund der enorm hohen Fallzahlen bittet Erster Landesbeamter Christoph Schauder die Einwohnerinnen und Einwohner des Main-Tauber-Kreises erneut darum, jederzeit konsequent auf die Einhaltung der AHA-Regeln sowie der aktuellen Kontaktbeschränkungen zu achten. Im Rahmen der „Notbremse“ im Landkreis dürfen sich die Angehörigen eines Haushaltes aktuell mit einer weiteren Person treffen. Nicht mitgezählt werden dabei die Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahren.

Zwölf weitere Personen genesen

Inzwischen sind zwölf weitere und damit insgesamt 3347 Personen wieder genesen. Damit sind derzeit 353 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 1, Assamstadt: 1 (+1), Bad Mergentheim: 50 (+2), Boxberg: 29 (+6), Creglingen: 17 (+1), Freudenberg: 9 (+3), Großrinderfeld: 4 (+3), Grünsfeld: 46 (+8), Igersheim: 22 (+1), Königheim: 8 (+4), Külsheim: 12 (+2), Lauda-Königshofen: 46 (+17), Niederstetten: 11 (+2), Tauberbischofsheim: 35 (+20), Weikersheim: 27 (+1), Werbach: 0, Wertheim: 35 (+2) und Wittighausen: 0.

Elf weitere Fälle von Virus-Mutation nachgewiesen

Bei elf weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich jeweils um die britische Variante (B.1.1.7). Damit wurde nunmehr bei insgesamt 161 Fällen im Landkreis eine Virusmutation festgestellt.

Katholischer Kindergarten St. Josef Hundheim unter Quarantäne

Aufgrund eines Infektionsfalls bei einem Kind wurde der Katholische Kindergarten St. Josef Hundheim unter Quarantäne gestellt.

Sieben-Tage-Inzidenz bei 201,7

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch, 24. März, gemäß der Berechnung des Gesundheitsamtes Main-Tauber-Kreis bei 201,7. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (18. bis 24. März) je 100.000 Einwohner. Rechtlich maßgeblich ist allein der Wert, den das Landesgesundheitsamt (LGA) in seinem täglichen Lagebericht unter www.gesundheitsamt-bw.de veröffentlicht.

Anträge für Förderprogramm „Kunst trotz Abstand“ können gestellt werden

Mit einer neuen Ausschreibung von „Kunst trotz Abstand“ hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg das Impulsprogramm des vergangenen Jahres um eine zweite Fördertranche erweitert. Kultureinrichtungen sowie Vereinen der Breitenkultur im Land soll damit schnell wieder die Möglichkeit gegeben werden, den Spiel- und Veranstaltungsbetrieb unter Corona-bedingten Auflagen fortzusetzen, beispielsweise mit analogen Veranstaltungen in den Sommermonaten.

Insbesondere Einrichtungen, die ihre Veranstaltungen nach draußen oder in externe Räumlichkeiten verlegen oder die Möglichkeiten des Testens nutzen wollen, können sich um eine Förderung bewerben. Dies gilt insbesondere für die Theater, Orchester und Ensembles im Land. Allein für die Darstellenden Künste stellt das Kunstministerium zwei Millionen Euro bereit. Weitere 1,5 Millionen Euro stehen für Musik, Literatur, bildende Kunst und Soziokultur sowie alle weiteren Sparten zur Verfügung.

Gefördert werden analoge Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen aller Sparten, die unter Einhaltung der zum jeweiligen Zeitpunkt bestehenden Auflagen und rechtlichen Rahmenbedingungen umgesetzt werden können. Die Mittel sollen dafür eingesetzt werden, dass die Veranstalter verantwortungsvoll arbeiten und die erforderlichen Vorkehrungen zur Gewährung des Gesundheitsschutzes treffen können.

Eine Antragstellung im Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ ist bis Donnerstag, 18. April, über die Website des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst unter https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen möglich. Die Anträge werden nach Eingang durch eine externe Jury bewertet, die Förderentscheidung erfolgt voraussichtlich Ende Mai. Eine Förderung kann für Veranstaltungen oder Veranstaltungsreihen, die zwischen dem 1. Juni 2021 und dem 28. Februar 2022 stattfinden, beantragt werden. Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro; die Mindestfördersumme umfasst 10.000 Euro.

Quelle: Landkreis Main-tauber

Quelle  Rki/Arcgis :

Main-Tauber-Kreis/Wertheim: 25 Coronavirus-Infektionen – Inzidenz 164,7 – Zahlen 24.03.2021

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*