Main-Tauber-Kreis / Wertheim: Covid-19 Infektion – Zahlenspielerei zu RKI Daten? – Inzidenz 49,8 – Zahlen 10.05.2021

Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 10. Mai, 15.00 Uhr)

Keine neuen Fälle einer Coronavirus-Infektion (Zahlen 10. Mai) – Einziger Kreis mit Inzidenz unter 50 – Rund 3700 Impfungen im KIZ verabreicht

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Montag, 10. Mai, keine neuen Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt damit weiterhin 4828.

42 weitere Personen genesen

Darüber hinaus sind 42 weitere und damit insgesamt 4579 Personen wieder genesen. Somit sind derzeit 162 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 6, Bad Mergentheim: 36, Boxberg: 11, Creglingen: 8, Freudenberg: 6, Großrinderfeld: 5, Grünsfeld: 4, Igersheim: 0, Königheim: 1, Külsheim: 3, Lauda-Königshofen: 20, Niederstetten: 5, Tauberbischofsheim: 14, Weikersheim: 3, Werbach: 0, Wertheim: 40 und Wittighausen: 0.

Zwei weitere Fälle von Virus-Mutationen nachgewiesen

Bei zwei weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich in beiden Fällen um die britische Variante (B.1.1.7). Nunmehr wurde bei insgesamt 894 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt.

Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 10. Mai, 15.00 Uhr)

Sieben-Tage-Inzidenz laut LGA am Sonntag bei 49,8

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Sonntag, 9. Mai, nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg bei 49,8. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (3. bis 9. Mai) je 100.000 Einwohner.

Damit erreichte der Main-Tauber-Kreis erstmals wieder einen Wert unter 50. In der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist festgelegt, dass es in einem Stadt- oder Landkreis zu weiteren Öffnungsschritten kommt, wenn der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz dort fünf Kalendertage in Folge unter dem Wert von 50 liegt. Beispielsweise dürfte dann der Einzelhandel wieder Kunden ohne vorherige Terminvereinbarung („Click and Meet“) und ohne Dokumentation der Kontaktdaten empfangen.

Am Sonntag war der Main-Tauber-Kreis laut LGA der einzige der 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg mit einer Inzidenz unter 50. Der Wert für Montag, 10. Mai, kann ab etwa 18 Uhr dem aktuellen Lagebericht des Landesgesundheitsamtes unter www.gesundheitsamt-bw.de entnommen werden.

Mit Bezug auf die im Main-Tauber-Kreis zuletzt schnell und deutlich zurückgegangenen Inzidenzwerte dankt Erster Landesbeamter Christoph Schauder insbesondere auch den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten. „Die Arztpraxen leisten einen ganz wichtigen und wesentlichen Beitrag zur Pandemiebekämpfung. Sie nehmen seit vielen Monaten zahlreiche PCR-Testungen insbesondere bei symptomatischen Patientinnen und Patienten vor. Auch beteiligen sie sich, seitdem das Land dies ermöglicht, in großem Umfang an den Coronavirus-Schutzimpfungen“, erklärt Schauder. Das Zusammenwirken von Impfzentren, Arztpraxen sowie künftig auch Betriebsärztinnen und -ärzten sei – neben der Lieferung von genügend Impfstoff – die wichtigste Voraussetzung für die rasche und konsequente Durchimpfung der Bevölkerung.

Besonders hebt der Erste Landesbeamte jedoch die hervorragende Zusammenarbeit zwischen dem Kreis-Gesundheitsamt und den Arztpraxen hervor. „Immer wieder übernehmen niedergelassene Ärztinnen und Ärzte auf Bitte unseres Gesundheitsamtes große Abstrich-Reihen beispielsweise in Kliniken, Heimen und Gemeinschaftsunterkünften. Damit tragen sie einen unglaublich wichtigen Teil dazu bei, Infektionsketten frühzeitig zu erkennen und diese schnell und effizient zu unterbrechen. Dieser großartige Einsatz ist unverzichtbar und kann nicht genügend gewürdigt werden“, sagt Schauder.

Bisher fast 36.000 Impfungen durch das KIZ, fast 11.000 durch Arztpraxen im Kreis

Im Kreisimpfzentrum in Bad Mergentheim haben in der Woche von Montag, 3., bis Sonntag, 9. Mai, insgesamt 2900 Erst-Impfungen und 828 Zweit-Impfungen stattgefunden. Das sind insgesamt 3728 Impfdosen bzw. im Schnitt 533 Impfdosen täglich von Montag bis Sonntag. „Leider stellt das Land aktuell nicht mehr Impfstoff für die Impfzentren zur Verfügung, so dass wir nicht mehr Impftermine anbieten können. Das KIZ kann sofort wieder auf die volle Kapazität von mindestens 750 Impfungen täglich hochgefahren werden, wenn wieder mehr Impfstoff geliefert wird“, sagt KIZ-Leiter Dietmar Freidhof.

Damit erhielten seit dem Impfstart im Main-Tauber-Kreis insgesamt 28.714 Personen ihre erste und 6960 Personen ihre zweite Impfung durch das KIZ. Insgesamt wurden bisher also 35.674 Impfdosen durch das KIZ verabreicht. Die vollständige Immunisierung besteht frühestens 14 Tage nach der zweiten Impfung.

Das Kreisimpfzentrum konnte nun erstmals die Verteilung der bisher verabreichten 35.674 Impfdosen auf die Altersgruppen elektronisch auswerten. Vorgenommen wurden für Personen ab 16 Jahren 380 Impfungen (1,07 Prozent), ab 20 Jahren 2228 Impfungen (6,25 Prozent), ab 30 Jahren 2840 Impfungen (7,96 Prozent), ab 40 Jahren 3442 Impfungen (9,65 Prozent), ab 50 Jahren 5320 Impfungen (14,91 Prozent), ab 60 Jahren 8440 Impfungen (23,66 Prozent), ab 70 Jahren 5992 Impfungen (16,80 Prozent) und ab 80 Jahren 7032 Impfungen (19,71 Prozent).

Seit dem 6. April impfen in Baden-Württemberg auch die Hausarztpraxen flächendeckend mit. Im Main-Tauber-Kreis nehmen laut Kassenärztlicher Vereinigung aktuell 81 Praxen an den Corona-Schutzimpfungen teil, sieben mehr als eine Woche zuvor. Sie haben bis einschließlich Sonntag, 9. Mai, bereits 10.755 Impfdosen verabreicht, davon 3262 in der vergangenen Woche. Darüber hinaus lassen sich weiterhin viele impfberechtigte Einwohnerinnen und Einwohner des Main-Tauber-Kreises beispielsweise im Zentralen Impfzentrum in Rot am See impfen.

Quelle: Landkreis Main-Tauber

Quelle Rki/Arcgis:

Wertheim / Main-Tauber-Kreis: 1 Covid-19 Infektion – Lockerungen möglich – Inzidenz 50,6 – Zahlen 10.05.2021

Pandemie Durchbruch! – Hat ein Türkischer Wissenschaftler in den USA das Corona-Viren Killer Medikament entwickelt? – Wertheim24.de