Martin Burkert: Die Schiene ist das Rückgrat der Verkehrswende – Notfallfonds einrichten

tvjoern / Pixabay


Berlin (ots) – Martin Burkert, Vorsitzender der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion und Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag, fordert eine Verkehrswende in Deutschland:

Streckensperrungen, wie kürzlich in Rastatt, bringen vielen Logistikunternehmen bedrohliche Mehrkosten und Einnahmeausfälle. Der Bund hat hierfür federführend durch das Bundesverkehrsministerium einen Notfallfonds einzurichten.

Unternehmen, die auf die Schiene umsteigen, dürfen bei finanziellen Risiken nicht allein gelassen werden – denn sie sind das Rückgrat der Verkehrswende. Angesichts der wachsenden Verkehre brauchen wir Akteure, die von der Straße auf die Schiene umsteigen. Wenn wir in Deutschland die Klimaziele tatsächlich ernst nehmen, müssen wir den Verkehr auf umwelt- und klimafreundliche Verkehrsträger verlagern und mehr in die Schieneninfrastruktur investieren. Ohne eine starke Schiene können wir unser Ziel “weg vom Öl” bis 2050 nicht erreichen und sind auch für den künftig wachsenden Verkehr nicht gewappnet.

Pressekontakt:

Anne Jacobs

Pressesprecherin der Landesgruppe Bayern
in der SPD-Bundestagsfraktion

Platz der Republik 1 * 11011 Berlin

Mail: presse@annejacobs.de
Mobil: 0174 / 878 5351

Tel.: (030) 227-53 848
Fax: (030) 227-56 927

Original-Content von: Bayern SPD im Bundestag, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011