Mit Hakenkreuzen bemalte Feuerwerkskörper auf Gelände einer Asylbewerberunterkunft geworfen – Kripo ermittelt

OpenClipartVectors / Pixabay

Feuerwerkskörper auf Gelände einer Asylbewerberunterkunft geworfen – Kripo ermittelt

RECHTENBACH, LKR. MAIN-SPESSART. Wie der Polizei erst jetzt bekannt wurde, hat ein Unbekannter Anfang Oktober mit Hakenkreuzen bemalte Feuerwerkskracher in den Gartenbereich einer Asylbewerberunterkunft geworfen. Eine Brandgefahr hat zu keiner Zeit bestanden. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise.
Nach den bislang gewonnenen Erkenntnissen hat der Unbekannte am Freitag, den 02. Oktober, gegen 23:30 Uhr, angezündete Feuerwerkskörper auf das Freigelände der Asylbewerberunterkunft in der Oberen Siedlung geworfen. Die pyrotechnischen Gegenstände verursachten einen typischen Knall. Die Ermittler der Kripo Würzburg haben nach der Mitteilung des Sachverhalts am Montag die Ermittlungen aufgenommen. Auf Resten der Feuerwerkskörper waren mit Edding gemalte Hakenkreuze erkennbar.

Es wird jetzt wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und einem Verstoß nach dem Sprengstoffgesetz ermittelt.
Der Sachbearbeiter hofft jetzt auch Hinweise aus der Bevölkerung. Wer in der Nacht vom 02. auf 03. Oktober Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

PP Unterfranken