Nach Tötung von 25 Welpen Mahnwache gegen Hundezucht – Tierarzt ermordete im Auftrag die armen Tiere

Adoptieren statt kaufen

 

Golden Retriever Puppy  - jagdprinzessin / Pixabay
jagdprinzessin / Pixabay , Symbolbild Hundewelpen

Flensburg /Stuttgart, 14. August 2020 – „Ich bin kein Gelegenheitskauf!“ Unter diesem Motto hält PETAZWEIs Freiwilligen-Streetteam Flensburg diesen Samstag, 15. August, ab 10:00 Uhr am Grenzübergang Kupfermühle eine Mahnwache für ein Verbot der kommerziellen Zucht von Hunden. Hintergrund der Aktion: Weil ein 33-Jähriger 25 Welpen aus Polen nach Dänemark einführen und dort gewinnbringend weiterverkaufen wollte, aber nicht die nötigen Papiere für die Hunde vorweisen konnte, schläferte ein Tierarzt des dänischen Veterinäramts nach Grenzübertritt kurzerhand sämtliche 25 Welpen ein. Die dänische Lebensmittel- und Veterinärbehörde begründete diesen drastischen Schritt damit, dass der Mann nicht als Hundehalter registriert und die legale Einfuhr der Welpen daher nicht möglich gewesen sei. Außerdem solle so die Verbreitung von Tollwut gestoppt werden. Das Tierheim Flensburg reagierte entsetzt auf die Tötung der Hunde und teilte mit, dass es die Welpen sofort aufgenommen und medizinisch versorgt hätte.

„So radikal und grausam uns die Entscheidung des dänischen Veterinäramtes auch vorkommen mag – solche Vorfälle wird es auch in Zukunft geben, wenn Menschen bei zwielichtigen Händlern im Internet Hunde und andere Tiere wie Ware kaufen. Hunde sind kein Wegwerf-Spielzeug!“, so Claudia Schultz, Leiterin des PETAZWEI – Streetteams Flensburg.

Adoptieren statt kaufen
PETA weist darauf hin, dass solche Vorfälle überhaupt nur durch die Nachfrage der Konsumenten nach gezüchteten Hunden ermöglicht werde. Die Tierrechtsorganisation fordert Tierfreunde auf, Hunde zu adoptieren, anstatt sie beim Züchter zu kaufen. Beim Züchter werden die Tiere als Gebärmaschinen missbraucht, wie Ware produziert und über Onlineportale, Zeitungsannoncen, auf Tiermärkten oder vom „Züchter des Vertrauens“ gewinnbringend verkauft. Fühlende Lebewesen werden nach rein modischen Kriterien ausgewählt und gezüchtet – ohne Rücksicht auf ihre Gesundheit und ihre natürlichen Bedürfnisse. PETA fordert außerdem die Einführung eines Heimtierschutzgesetzes, das unter anderem rechtlich verbindlich und klar ausformuliert, welche Merkmale als Qualzucht definiert sind.

PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen oder sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

Weitere Informationen:
PETA.de/Qualzucht-Haustiere

Quelle : PETA.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016