Nerze auf polnischer Pelzfarm blutig geschlagen

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
Video: Nerze auf polnischer Pelzfarm blutig geschlagen


PETA USA veröffentlichte schockierendes Videomaterial von einer Pelzfarm in Polen. Dort dokumentierte die polnische Tierrechtsorganisation Otwarte Klatki („Öffnet die Käfige“) das unsägliche Leid der Tiere in der Pelzindustrie. Mitarbeitende schlugen auf die Nerze ein und quälten sie, bevor die Tiere auf verschiedene Arten grausam getötet wurden. Die betroffene Pelzfarm gehört zur Van Ansem Group, die sich damit rühmt, Tiere „fair“ zu behandeln.

Video: Nerze auf Pelzfarm in Polen verprügelt und gegen Käfige geschlagen

Im Rahmen einer verdeckten Pelzfarm-Recherche konnte die polnische Tierrechtsorganisation Otwarte Klatki („Öffnet die Käfige“) abscheuliche Tierquälerei aufdecken. Die überprüfte polnische Farm befindet sich im Besitz der Van Ansem Group, zu der auch eine der größten US-Pelzfarmen, die A&M Dittrich Mink Farm in Medford im US-Bundesstaat Wisconsin, gehört.

Videoaufnahmen, die PETA USA vorliegen, zeigen Mitarbeitende einer polnischen Pelzfarm, die mit Händen, Fäusten und Knüppeln auf Nerze einschlagen. Sie schleudern die vor Schmerzen schreienden Tiere, von denen viele bereits blutüberströmt sind, mit Wucht gegen Metall- und Holzkäfige. Die dokumentierte Pelzfarm ist im Besitz der Van Ansem Group. Mitarbeitende halten und tragen die Nerze am Schwanz. Teilweise drehen sie ihnen den Schwanz sogar um. Dann werfen sie die Tiere in verdreckte, übereinandergestapelte Käfige oder Transportwagen.

Ungeachtet der dokumentierten Tierquälerei rühmt sich das Unternehmen auf seiner Website damit, die Tiere auf seinen Farmen „bestmöglich zu behandeln und zu versorgen“.

Blutiger Pelzhandel floriert, trotz Abstimmung für ein Pelzfarmverbot

Obwohl der polnische Senat im September 2020 ursprünglich einem Gesetzesentwurf für ein Verbot von Pelzfarmen in dem Land zugestimmt hatte, wurde das Gesetz wenig später aufgrund des massiven Drucks von Lobbygruppen zurückgenommen. Bis heute hat sich trotz mehrerer Gesetzesentwürfe und dem unermüdlichen Einsatz von Tierschützer:innen leider nichts am Leid der Tiere geändert. [1, 2] Die grausamen Farmen, auf denen Tiere auf engstem Raum gehalten, qualgezüchtet und für die Bekleidungsindustrie misshandelt werden, existieren noch immer.

Das Zögern der Politik ist eine Katastrophe für die knapp 5 Millionen verbleibenden Tiere, die weiterhin auf polnischen Pelzfarmen qualvoll leben und sterben müssen.

Nerz im Käfig
Symbolbild

Jahr für Jahr werden rund 100 Millionen Tiere wegen ihres Fells getötet

In der Pelzindustrie werden die Tiere ihr gesamtes Leben in engen, verschmutzten Drahtkäfigen gehalten. Getötet werden sie mit einem Stromschlag, teilweise werden sie auch vergast, geköpft oder sogar erschlagen.

Zahllose Tiere werden wegen ihres Fells gequält und getötet. Dabei verfügen sie über erstaunliche Fähigkeiten:

  • Nerze sind geschickte Kletterer und Schwimmer. Wenn sie glücklich sind, schnurren sie.
  • Füchse sind intelligente Nachttiere. Sie kommunizieren über ihren buschigen Schwanz, mit dem sie Geruchsmarkierungen setzen.
  • Biber sind ausgesprochen sanftmütig und familienorientiert. Sie führen lebenslange Partnerschaften und bleiben ihr Leben lang mit ihren Nachkommen in Kontakt.
  • Kaninchen sind extrem wendig. Sie hoppeln schneller als Katzen, Menschen oder Hirsche laufen können.

Jedes Tier ist eine individuelle Person. Die Vorstellung, Menschen hätten das Recht, empfindungsfähige Lebewesen zu Modezwecken zu töten, beruht auf einer speziesistischen Denkweise.

Jetzt Petition unterzeichnen: Pelzfarmen in Europa verbieten

Sie wollen sich nachhaltig für die in der Pelzindustrie leidenden Tiere einsetzen? Unterschreiben Sie dafür noch heute unsere Petition und fordern Sie gemeinsam mit Tausenden weiteren Tierfreund:innen ein Verbot tierquälerischer Pelzfarmen in ganz Europa. Gemeinsam können wir das Tierleid beenden!

Quelle : PETA.de

https://wertheimerportal.de/faktencheck-tauben-sind-keine-ratten-der-luefte/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*