Neues Video von PETA Indien enthüllt illegalen Handel mit Hundefleisch


Guwahati (Assam, Indien) / Stuttgart, 19. November 2021 – Hunde für ihr Fleisch zu töten, ist in Indien illegal. Ein neues Video von PETA Indien, das auf Wildtiermärkten im Nordosten Indiens aufgenommen wurde, enthüllt jedoch einen regen Handel mit Hundefleisch. Hundekinder bellen in Käfigen, während erwachsene Hunde mit zugebundenen Mündern versuchen, aus Jutesäcken zu entkommen. Nach dem Verkauf entfernen die Händler die inneren Organe der Hunde und verkohlen ihre Körper anschließend mit einem Schweißbrenner. Auch lebende Aale, Mäuse, Frösche und Vögel standen zum Verkauf. Blut und Innereien waren allgegenwärtig, und sowohl Geschäftsleute als auch Kaufinteressierte fassten tote Tiere gewohnheitsmäßig ohne Handschuhe an – Bedingungen, die das Risiko von Krankheitsübertragungen mit sich bringen. Fachleute gehen davon aus, dass Covid-19 von einem Lebendtiermarkt stammt oder sich von dort ausgebreitet hat. Auch SARS, die Schweinegrippe und die Vogelgrippe werden mit der Gewohnheit, Tiere einzusperren und zu töten, um aus ihren Körpern Nahrungsmittel zu machen, in Verbindung gebracht.

„Ob sie nun Hunde in Dimapur oder Vögel in Deutschland verkaufen – vor Schmutz starrende Lebendtiermärkte sind Brutstätten des Leids und von Pandemien“, sagt PETAs Executive Vice President Tracy Reiman. „PETA fordert die Weltgesundheitsorganisation auf, diese grausamen und gefährlichen Märkte weltweit zu schließen, und ersucht alle, die die Aufnahmen verstörend finden, vegan zu leben.“

PETA Indien hat Anzeige erstattet und die örtlichen Behörden auf die Märkte für lebende Tiere aufmerksam gemacht, da dort offenbar auch gegen Tierschutzgesetze sowie Gesetze zum Schutz von Wildtieren verstoßen wird.

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

Weitere Informationen:

PETA.de/Neuigkeiten/Illegale-Tiermärkte-Indien

PETA.de/Themen/Lebendtiermärkte-Petition

PETA.de/Neuigkeiten/Zoonosen

Pressekontakt:

Sophie Burke, +49 711 860591-528, [email protected]

Quelle : PETA.de

Faktencheck: Tauben sind keine Ratten der Lüfte!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*