Odenwald-Kreis | Pflegebedürftigkeit was nun?: Fachvorträge für Vereine und Gruppen durch die Pflegestützpunkte Neckar-Odenwald-Kreis werden wieder angeboten

Elena Brandner Elena Brandner, neue Stipendiatin des Kreises (Ausschnitt) Quelle: Neckar-Odenwald-Kliniken


Neckar-Odenwald-Kreis/Buchen/Mosbach. In den vergangenen Monaten war die Arbeit der Pflegestützpunkte auf Beratungsgespräche und Hausbesuche, sofern möglich, beschränkt. Nun besteht wieder die Möglichkeit, die Beratung der Pflegestützpunkte für Veranstaltungen und Vorträge vor Ort anzufragen. Gern kommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegestützpunkte zu Gruppen und Vereinen sowie zu Seniorenkreisen und Interessensvertretungen. Sie stellen die Arbeit vor oder informieren in Fachvorträgen zu speziellen Pflegethemen.

 

Vieles rund um die Pflege ist sehr komplex und durch ständige Neuerungen geprägt, beispielsweise die unterschiedlichen Leistungsansprüche und Voraussetzungen. Aktuell gelten noch die befristeten Sonderregelungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, ab Januar 2022 kommt es auch wieder zu Änderungen in den Leistungsbeiträgen. Die Beschäftigten der Pflegestützpunkte haben zusätzlich zur jeweiligen Ausbildung oder zum Studium die Qualifikation zur Pflegeberatung und nehmen neben der täglichen Beratungsarbeit regelmäßig an Fortbildungen und Qualifizierungen teil. Somit bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem fundierten Wissen eine Bandbreite an Vorträgen zu verschiedenen Pflegethemen an. Die Arbeit des Pflegestützpunktes kann ebenso vorgestellt werden wie spezielle Themen, zum Beispiel: „Pflegebedürftig – was nun?“ oder „Sicher Leben auch im Alter – Vermeidung von Sturzunfällen“.

 

„Vor den pandemiebedingten Einschränkungen waren wir häufig vor Ort und haben die Arbeit vorgestellt. Das Angebot wurde von Gruppen und Vereinen gerne wahrgenommen und geschätzt“, erinnert sich Jutta Baumgartner-Kniel, die am Standort in Buchen arbeitet. „Leider war es während der Pandemie lange Zeit nicht möglich, an Veranstaltungen, zumindest in Präsenz, teilzunehmen. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, hat auch uns in den letzten Monaten gefehlt. Und umso mehr freuen meine drei Kollegen und ich mich jetzt, dass es wieder möglich ist“, so Baumgartner-Kniel nach einem Vortrag bei der Tagespflege „Lebensfreude“ und dem Ambulanten Pflegedienst „Herzenssache“.

 

Für individuelle Rückfragen und Beratungsanfragen besteht im Nachgang zu den Vorträgen das Angebot zum persönlichen Beratungsgespräch im Pflegestützpunkt. Angepasst an die individuelle Pflegesituation wird zu sozialrechtlichen und finanziellen Leistungen und Entlastungs- und Unterstützungsangeboten im Landkreis informiert. Auch bei der Erstellung eines Versorgungsplans und der Organisation von Leistungsbeantragungen und der Inanspruchnahme von Angeboten helfen die Pflegeberater bei Bedarf weiter. Auf Wunsch werden zur Beratung auch Hausbesuche angeboten. Selbstverständlich erfolgt die Arbeit unter Einhaltung der jeweils geltenden Hygiene- und Verhaltensregeln. 

Kontaktmöglichkeiten zur Anfrage eines Vortrags oder eines individuellen Beratungstermins bestehen am Standort Buchen (Hollergasse 14) telefonisch unter 06281/ 5212-2551 sowie 06281/ 5212-2550. Der Standort Mosbach (Scheffelstraße 2) ist erreichbar unter 06261/ 84-2553 und 06261/ 84-2554. Die Sprechzeiten sind derzeit montags von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr, sowie donnerstags von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 18.00 Uhr. Beratungen nach Terminvereinbarungen werden auch außerhalb der Sprechzeiten angeboten. Eine Kontaktaufnahme ist auch per E-Mail unter möglich.

Quelle :neckar-odenwald-kreis.de

https://wertheimerportal.de/bildergalerie-abrissparty-tauberbruecke-wertheim-video-12-03-2016/