Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Wiederzulassung von Glyphosat

clareich / Pixabay


Berlin (ots) – Vor dem Hintergrund der deutschen “Ja”-Stimme zur Wiederzulassung von Glyphosat wendete sich Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), heute in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Brief beschreibt Weiger das Abstimmungsverhalten von Bundesminister Christian Schmidt als einen beispiellosen Vorgang, der nicht nur Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und die gesamte SPD, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger vor den Kopf gestoßen habe, die in Deutschland mehrheitlich für ein Verbot des Totalherbizids sind.

Die Wiederzulassung von Glyphosat ist mit der deutschen Entscheidung auf europäischer Ebene endgültig und nicht mehr zu revidieren. Jetzt ginge es um Schadensbegrenzung. Der BUND-Vorsitzende forderte von Bundeskanzlerin Merkel notwendige, nationale Schritte in Form von sofortigen Direktmaßnahmen zu veranlassen, und – dem Beispiel Frankreichs folgend – das Totalherbizid innerhalb von drei Jahren zu verbieten.

Den Brief im Wortlaut finden Sie unter: www.bund.net/offener_brief_glyphosat

Pressekontakt:

Heike Moldenhauer, BUND-Pestizidexpertin, Tel. 030-27586-456,
Mobil: 0162-9442299, E-Mail heike.moldenhauer@bund.net bzw.
Sigrid Wolff, BUND-Pressesprecherin, Tel. 030-27586-425,
presse@bund.net, www.bund.net

Original-Content von: BUND, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder “Wir sind Wertheim” , am Marktplatz ,11.September.2011