Operation „Atlantic Resolve“: Bremerhaven erneut Umschlagplatz für US-Streitkräfte | Pressemitteilung Presse

flotty / Pixabay


Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Im Vordergrund Bradley Schützenpanzer, in der Bildmitte US-Humvee und im Hintergrund auf der Laderampe des Transportschiffes Resolve US-Humvee.

Bremen (ots) – Bremerhaven – Am späten Sonntagnachmittag, den 24.09.2017, hat in Bremerhaven das amerikanische Transportschiff „Resolve“ mit Material für die US-Streitkräfte im Kaiserhafen festgemacht. Die Fracht besteht aus 760 sogenannten Ladungsstücken. Dabei handelt es sich überwiegend um militärische Radfahrzeuge, wie PKW, LKW mit Anhängern und Container, die anschließend auf Schiene und Straße nach Polen und in andere osteuropäische Länder transportiert werden. Auch 24 „Bradley“-Schützenpanzer sind Bestandteil der Ladung. Diese sind ebenfalls für einen Weitertransport an die NATO-Ostflanke vorgesehen.

Material und Ausrüstung gehören zur 2. Brigade der 1. US-Infanteriedivision aus Fort Riley in Kansas. Diese Brigade löst planmäßig ihre Vorgänger-Brigade nach neun Monaten ab. Mit Eintreffen des Transportschiffes „Independence II“ Anfang Oktober in Bremerhaven werden nochmals 286 Ladungsstücke zur Komplettierung des militärischen Gerätes erwartet. Obwohl der Großteil des Militärgerätes der US-Streitkräfte, darunter Panzer und Gefechtsfahrzeuge, bereits Mitte September über Danzig nach Polen verschifft wurde, muss durch die zusätzliche Nutzung Bremerhavens als logistische Drehscheibe für den Nachschub in den kommenden Tagen vereinzelt mit Verkehrsbeeinträchtigungen im norddeutschen Raum gerechnet werden.

Die komplette Rückverlegung der abgelösten US-Brigade in die USA soll in den nächsten Wochen über Deutschland als Transitland und die Hafenanlagen Bremerhaven erfolgen.

Die Bundeswehr leistet dabei logistische Unterstützung über die Streitkräftebasis, die im Rahmen des sogenannten „Host Nation Support“ für Hilfeleistungen an verbündete oder befreundete Streitkräfte während ihres Aufenthaltes in Deutschland verantwortlich ist. Über die Infrastruktur und Fähigkeiten der Streitkräftebasis werden Abstellflächen, Lagerkapazitäten und Betriebsstoffe, Unterkunft und Verpflegung, Instandsetzung, Transport und Umschlag, Feldjägerunterstützung (Begleitung/Absicherung bzw. Betrieb eines Verkehrsleitnetzes) sowie die Transportsicherung bereitgestellt.

Die US-Operation „Atlantic Resolve“ zielt darauf ab, dauerhaft Frieden und Stabilität in den osteuropäischen NATO-Ländern zu sichern. Unter Führung der US-Landstreitkräfte in Europa werden seit April 2014 kontinuierlich multinationale Maßnahmen zur Ausbildung und Sicherheitskooperation mit Verbündeten und Partnerstaaten in Osteuropa wie u.a. Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Bulgarien und Ungarn durchgeführt.

Pressekontakt:

Medienanfragen beantworten die Pressestellen des Kommandos
Territoriale Aufgaben (KdoTAPresse@bundeswehr.org,
Tel.: 030 / 49 81 45 52, Mobil: 0151 / 14 58 43 22),
Landeskommandos Bremen (LKdoHBPressestelle@bundeswehr.org,
Tel.: 0421 / 87 190 370, Mobil: 0173 / 20 96 293)
oder die Pressestellen der Landeskommandos in den jeweiligen
Bundesländern.

Zusätzliches Bildmaterial finden Sie in der Mediendatenbank der
Bundeswehr unter: https://cloud.redaktionbw.de/io/data/public/d8c170

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011